Bei Supplementen handelt es sich um die sogenannten Nahrungsergänzungen bzw. Nahrungsergänzungsmittel. Es sind in der Regel hochkonzentrierte Nährstoffe, die man in der natürlichen Nahrung auch findet. Supplemente sind für alle aktiven Menschen geeignet, die ihre Leistung, Kraft und Kondition im Training steigern möchten. Supplemente fördern zudem einen schnelleren Muskelaufbau beim Krafttraining. Sie sind auch für diejenigen Personen geeignet, die abnehmen wollen oder sich gerade in einer Diät befinden. Supplemente unterstützen auch Kampfsportler in ihrem Training, sie können durch die Einnahme beispielsweise ihre Schlag-/Tritt- und Ausweichgeschwindigkeit erhöhen. Merke: Wie der Name schon sagt, sind Supplemente vor allem Ergänzungen für die tägliche Ernährung. Sie sind also auf keinem Fall Nahrungsersatzmittel – man sollte sie lediglich als Ergänzungen zu sich nehmen. Wovon wir zu 100% abraten ist Synthol Öl, dass sich in die Muskeln gespritzt wird!  Unsere Supplement Firmen Empfehlungen sind z.B. Rocka Nutrition, ESN oder Body Attack.

  • sie liefern schnell wichtige Nährstoffe
  • ein sehr einfacher Umgang – die Aufnahme, der Transport und die Lagerung ist eben sehr einfach und nimmt nur wenig Zeit in Anspruch.
  • können genau und gezielt miteinander kombiniert werden, um das gewünschten Ergebnis zu haben.
  • Exklusivität – die spezifischen Nährstoffe sind auch als einzelne Stoffe erhältlich, in der Natur alleine kann man sie häufig in dieser Form nicht finden (beispielsweise Kreatin, Alanin oder Glutamin).
  • Supplemente können eine schnelle und günstige Proteinquelle zur Verfügung stellen.

Die wichtigsten Supplemente

  1. Kreatin – eine Aminosäure, die im Körper aus anderen Aminosäuren hergestellt wird. Kreatin steigert die körperliche Leistung, insbesondere bei Schnellkrafttraining.
  2. Citrullin Malat ist eine Aminosäure und verzögert die Laktatbildung, was die sportliche Leistung erheblich verbessert.
  3. Arginin gilt als Multitalent unter den Supplementen und ist genauso wie Citrullin für Nitric Oxide (Sauerstoffversorgung zu den Muskelzellen verantwortlich.
  4. Beta Alanin ist eine nichtessenzielle Aminosäure und wird im Kraft- und auch Ausdauersport verwendet.
  5. BCAAs – sie bestehen aus den essenziellen Aminosäuren (Leucin, Isoleucin und Valin). Sie kommen auch in den Muskeln vor. BCAAs werden unter anderem im Bodybuilding, Kraftsport und im Ausdauersport verwendet.
  6. L-Glutamin – es ist eine Aminosäure. Etwa 60% der muskeleigenen Aminosäuren bestehen aus Glutamin. Der Stoff wird gern von Bodybuildern und Ausdauersportlern eingenommen.
  7. Eiweiß-Supplemente. Am meisten wird das sogenannte Whey Protein eingenommen, das aus Frischmilch hergestellt wird. Einsatz: für den Erhalt und den Muskelaufbau.
  8. Kohlenhydratpräparate. Sie füllen wieder die leeren Kohlenhydratdepots nach dem Training und liefern Energie für die Muskeln.
  9. ZMA – es besteht aus Zink und Magnesium. Wirkungsweise:

Workout Booster

Die sogenannten Workout Booster werden in der Regel vor dem Training eingenommen, um die Kraft- und Konzentrationsfähigkeit für die kommende Aktivität zu erhöhen. Es handelt sich dabei ein Nahrungsergänzungsmittel die es sowohl in Pulver- als auch in Tablettenform gibt. Zu den am häufigsten vorkommenden Inhaltsstoffen in den Workout-Boostern gehören Koffein, Grünteeextrakt, Kreatin und Beta-Alanin. Bei Workoutboostern unterscheiden wir zwischen sogenannten: EU-Workoutbooster und Hardcore-Workoutbooster. EU-Workoutbooster enthalten neben Koffein, Citrullin Malat (für den besseren Pump) in den meisten Fällen noch Beta Alanin, Tyrosin, aber auch Creatin. Hardcore Workoutbooster enthalten in der Regel starke Stimulanzien, wie DMAA, DMBA, oder DMHA. Hier stehen die Stimulanzien im Vordergrund. Für einen besseren Fokus im Training wird auch Koffein hinzugefügt.

Testosteron-Booster

Die sogenannten Testosteron Booster sind in der Regel natürliche Wirkstoffe, die den Testosteronspiegel auf eine sanfte und natürliche Weise erhöhen können. Testosteron Booster beinhalten unter anderen Maca, Tribulus Terrestris, Testofuel oder ZMA. Alle diese Inhaltsstoffe können den Testosteronspiegel steigern. Durch den erhöhten Testosteronspiegel wird neben der Leistungsfähigkeit auch die Libido gesteigert.

Fatburner

Bei Fatburner handelt es sich um bestimmte Supplemente, die den Stoffwechsel, und vor allem die Fettverbrennung, ankurbeln sollten. Das Supplement hat die Aufgabe, bestimmte Vorgänge im Körper zu beschleunigen, was im Endeffekt zu einem erhöhten Kalorienumsatz führt. Die Fatburner Supplemente gibt es in Form von Tabletten oder Pulver. Der Fatburner Yohimbin verschreibungspflichtig, aber trotzdem sehr effektiv. Alternative zu Yohimbin Fatburnern bieten die Fatburner Lipo 100, oder der Fatburner Instant Knockout. Nicht unbedingt ein Fatburner, aber die Inhaltsstoffe von Refigura sind recht interessant.

Protein

Proteinpräparate sind aus einem auf Muskelaufbau orientierten Krafttraining kaum wegzudenken. Die Kraftsportler haben einen erhöhten Proteinbedarf, der mit der herkömmlichen Nahrung kaum zu decken ist. Deswegen gibt es auf dem Markt unterschiedliche Proteinsupplemente, die den Sportler unterstützen. Proteine dienen zu einem dem Muskelaufbau und Erhalt und beschleunigen die Regeneration des Körpers nach einer Trainingseinheit.

Einige wichtige wichtige Lebensmittel sind unter anderem: Kökosöl und teilweise auch Palmöl, wobei wir hierbei abraten! Auch wichtige Nahrungsmittel sind Haferprodukte, wie zum Beispiel Haferflocken, oder Hafermehl (Avena Sativa). Wichtig zur Regeneration sind auch der Faszienball und die Faszienrolle.

Brain Booster

Was sind sogenannte Brain Booster? Das sind Supplemente, die die Gedächtnisleistung erhöhen können. Zu diesen zählt das Supplement Noopept, das Produkt Modafinil, oder das Präparat Mindlab Pro.

 

Nahrungsergänzungsmittel

Ein Nahrungsergänzungsmittel stellt entweder natürlich gewonnene oder künstliche Nährstoffe zu Verfügung. Sie können verschiedenen Nährstoffgruppen wie Mineralien, Ballaststoffen, Fett- und Aminosäure, oder Vitaminen angehören. Supplemente können auch Stoffe enthalten, welche nicht lebensnotwendig sind, aber (angeblich) einen vorteilhaften biologischen Effekt haben. Auch Tiere können sich als Quelle für Nahrungsergänzungsmittel herausstellen. So wird Kollagen aus Hühnern oder Fischen gewonnen. Bodybuilding Supplemente werden vorwiegend von Menschen eingesetzt welche, Gewichtheben, Kampfsport, Athletik oder Bodybuilding betreiben. Infolgedessen wird versucht Muskelmasse, Körpergewicht oder das körperliche Leistungsvermögen zu steigern.

Speziell im Bodybuilding wird versucht den Körperfettanteil zu reduzieren, um eine bessere Muskeldefinition zu erhalten. Die am meisten verbreiteten Supplemente sportlichen Bereich und Bodybuilding sind unter anderem, Proteindrinks mit sehr hohem Proteinanteil, BCAAs, Glutamin, Citrullin, Arginin, essenzielle Fettsäuren, Kreatin und Produkte zur Gewichtsreduktion. Obwohl viele Mittel auch von der breiten Masse konsumiert werden, verändert sich die Häufigkeit der Verwendung bei professionellen Bodybuildern stark. Professionelles Bodybuilding ohne entsprechende Supplemente ist heutzutage fast unvorstellbar. Auch einiges an CBD Öl Erfahrungen konnten wir sammeln.

Whey Protein

Um eine gute Basis für den Muskelaufbau zu erlangen, ist die Einnahme von qualitativ hochwertigem Protein unumgänglich. Meistens wird Protein nach dem Training eingenommen. Die beste Form zur Aufnahme ist Whey Protein zu Deutsch Molkenprotein. Es hat eine hohe biologische Wertigkeit und ist relativ einfach herzustellen. Das Molkenprotein gelangt sehr schnell zu den Muskeln, wo es seine kraftvollen Eigenschaften perfekt ausspielen kann. Bei intensivem Muskelaufbau kann es zwei Mal täglich direkt nach dem Training eingenommen werden. Meistens wird dafür Whey Protein Konzentrat oder Whey Protein Isolat in Pulverform, welches in den verschiedensten Geschmacksrichtungen zur Verfügung steht, mit Wasser oder (Pflanzen)milch gemischt und dann als Shake getrunken.

Molkenprotein ist ein sehr effektives Supplement. Es entsteht bei der Herstellung von Käse, nach dem man das Casein entfernt hat. Säugetiermilch enthält zwei verschiedene „Proteinarten“, das Caseinprotein und das Molkenprotein. Mithilfe von Filtration werden nicht gewollte Beistoffe entfernt, bis man schließlich ein Proteinpulver erhält. Nun stellt sich die Frage: Was ist der Unterschied zwischen Whey Protein Konzentrat und Whey Protein Isolat? Hier muss gesagt werden, der Unterschied liegt vorwiegend in der Herstellung. Whey Konzentrat wird oft durch Ultrafiltration erzeugt. Der Proteingehalt liegt dann bei bis zu 80 % und ist somit geringer als des des Whey Isolats. Jedoch liefert es auch BCAAs. Ungefähr 8 % sind Kohlenhydrate und ein Konzentrat hat einen höheren Gehalt an Laktose, was vor allem für Menschen mit einer Intoleranz eine große Rolle spielt. Der Anteil an Fett liegt bei bis zu 5 %. Whey Konzentrat ist unaufwendig in der Produktion und deshalb ziemlich preiswert.

Nun zum Whey Isolat. Dieses wird häufig durch Ionenaustausch produziert. Somit erfolgt eine Veränderung der Ladung des Molkenproteins. So können sich verschiedene andere Stoff mit Eiweiß verbinden. Durch Filter aus Keramik wird das Molkenprotein mikrofiltriert. Dadurch erhält man ein sehr reines Produkt, bei dem der Proteingehalt bei bis zu 97 % liegen kann. Der Laktose- und Fettanteil sind sehr gering (unter 1 %) Die Zusammensetzung der Aminosäuren ist nahezu perfekt. Zudem ist das Whey Isolat durch den geringen Anteil an Laktose auch verträglicher für Menschen mit Laktoseintoleranz.

Durch das Supplement, Whey Isolat, wird der Körper mit Eiweiß versorgt. Die Reinheit ist charakteristisch für das Isolat. Infolgedessen kann es noch besser vom Organismus aufgenommen werden. Nicht gewünscht Beistoffe sind nur in sehr kleinen Anteilen vorhanden. Aufgrund des extrem niedrigen Fettgehalts ist es zudem ideal für eine Ernährung mit reduzierter Fettaufnahme geeignet. Auch die Menge an essenziellen Aminosäuren spricht für sich. Der einzige negative Punkt des Whey Isolats ist sein Preis. Durch den relativ aufwendigen Herstellungsprozess ist das Isolat verglichen mit dem Konzentrat relativ teuer. Ansonsten bietet das Whey Isolat überwiegend Vorteile für das Trainieren von Muskeln und Körper.

Andere wichtige Supplemente

Ein Supplement, dessen Namen man oft hört, ist das sogenannte Kreatin. Dieser Stoff hilft, die Muskeln mit Energie zu versorgen, und ist deshalb gerade bei intensivem Muskelaufbautraining besonders gefragt. Das Supplement ist geeignet, die Kurzzeitleistung sowie die Muskelmaximalkraftleistung zu steigern. So ermöglicht dieses, die Erhöhung der Trainingsintensität, vor allem beim Bodybuilding. Außerdem berichten Sportler von einer erhöhten Regenerationsfähigkeit des Körpers.

Arginin, stellt ein weiteres wichtiges Bodybuilding-Supplement dar. Dieses wird den Aminosäuren zugerechnet. Vor allem seine gefäßerweiternden Eigenschaften machen es zu einem der beliebtesten Supplemente in der Bodybuildingszene. Ist von diesem Supplement die Rede wird meist L-Arginin gemeint. L-Arginin ist auch proteinogen, was so viel heißt, wie „an der Bildung von Muskeln und anderen Körpergeweben beteiligt“. L-Arginin verursacht, dass sich die Muskeln fester und voller anfühlen. Dadurch wird auch die sogenannte Vaskularität beeinflusst, also Adern treten vermehrt hervor und sorgen für eine bessere Optik des austrainierten Körpers.

Eines der Supplemente, das noch in der Aufzählung fehlt, ist L-Citrullin. Es wird ebenfalls zu den Aminosäuren gezählt und greift neben L-Arginin und Ornithin ebenfalls in den Harnstoffzyklus ein. Für das Bodybuilding sind die beiden Formen, L-Citrullin und Citrullin Malat von hoher Bedeutung. Diese Supplemente werden eingesetzt, um den Pump zu verstärken. Vor allem aber steigert sich nach der Einnahme die Durchblutung der Muskeln, was für ein gutes Training von hoher Bedeutung ist. Im Körper wird L-Citrullin nämlich in L-Arginin umgewandelt. Und dieses liegt bekanntlich eine Stufe Stickstoffmonoxid. Welches wiederum für die Erweiterung der Gefäße und eine verstärkte Durchblutung sorgt. Malat-Citrullin unterscheidet sich vom L-Citrullin nur dadurch, dass es mit Apfelsäure verestert wurde.

Zu guter Letzt sei noch Casein, umgangssprachlich auch Milchprotein genannt, zu erwähnen. Dieses gehört neben dem Molkenprotein zu den liebsten Proteinsupplementen und wird ebenfalls aus Milch gewonnen. Außerdem zählt es zu den „langsamen Proteinen“, was heißt, dass die enthaltenen Aminosäuren langfristig in den Blutkreislauf geführt werden. Durch die lange Dauer im Stoffwechsel hat das Milchprotein vorrangig eine antikatabole Wirkung. Das Molkenprotein wirkt genau in die entgegengesetzte Richtung. Da seine Wirkung so lange anhält, ist Milchprotein ideal für die Nacht geeignet. Die Anwendung findet zwei bei drei Mal täglich statt.