Prepmymeal Test und Erfahrungen – Unser Fazit nach 12 Gerichten

Unsere Prepmymeal Erfahrungen - wie haben die Meals im Test abgeschnitten?

Wie ihr wisst, legen wir euch längst nicht nur unsere Erfahrungen mit Supplementen nahe – sondern berichten euch auch von unserem Test anderer Produkte, damit ihr euch von diesen ein genaueres Bild machen könnt. So haben wir schon einige Lieferdienste unter die Lupe genommen, die uns allerdings nicht überzeugen konnten. Aus diesem Grund haben wir uns Prepmymeal genauer angesehen und dort sechs Menüs zusammengestellt und bestellt. Welche Erfahrungen wir dabei gemacht haben, verraten wir euch nachfolgend. Vorab sei gesagt: Wir haben die Meals auf eigene Kosten bestellt, um diese möglichst unvoreingenommen bewerten zu können.

Was ist Prepmymeal?


Sicher wollt ihr wissen, was Prepmymeal eigentlich ist – und was das Unternehmen ausmacht. Wie ihr sicher wisst, kommt der Begriff “prep” aus dem Englischen – und steht für “Vorbereiten”. Das Unternehmen Prepmymeal hat es sich zur Aufgabe gemacht, proteinreiche Meals für euch vor- und zuzubereiten. Die Gerichte kommen tiefgefroren bei euch an und setzen sich aus natürlichen Zutaten ohne Unnötiges zusammen. Das Unternehmen selbst hat seinen Sitz in Frankfurt am Main und möchte euch mit der passenden Ernährung für eure sportlichen Ziele unterstützen. Wissen solltet ihr:

  • Euch stehen mehr als 50 Gerichte zur Auswahl
  • Euch werden Proteingehalt, Kalorien, Kohlenhydrate und Fette vorab angezeigt
  • Bestellt ihr 24 Meals, könnt ihr den günstigsten Preis von 8,49€ pro Meal nutzen
  • Auch Weihnachtsessen wie Hähnchen mit Rotkohl und Spätzle vorhanden
  • Limited Editions sorgen für Abwechslung
  • Der Hersteller lässt sich regelmäßig neue Gerichte einfallen

Wie funktioniert das Ganze also? Die bestellten Gerichte werden von Prepmymeal gekocht – und das unter höchsten Anforderungen an die Hygiene. Geschmacksverstärker und Zucker kommen hierbei nicht zum Einsatz, sondern lediglich natürliche Zutaten.Nach dem Kochen werden die Meals schonend schockgefroren, damit die Nährstoffe und Vitamine möglichst gut erhalten bleiben. Die Gerichte sind 3 Monate lang haltbar (im Tiefkühlfach), im Kühlschrank allerdings nur wenige Tage. Überkommt euch der Hunger, könnt ihr das Gericht in wenigen Minuten im Ofen, in der Pfanne oder auch der Mikrowelle erwärmen.

Für wen ist Prepmymeal geeignet?

Unserer Ansicht nach ist Prepmymeal das Richtige für diejenigen unter euch, die sich hochwertige und vollwertige Mahlzeiten wünschen, ohne diese selbst aufwändig zuzubereiten zu müssen. Das kann bei einem sehr prall gefüllten Terminkalender hilfreich sein, aber auch dann, wenn ihr euch allgemein Zeit sparen wollt. Ihr sucht euch einfach die Gerichte aus, die euch gefallen – und könnt euch damit teilweise auch den Lebensmitteleinkauf Woche für Woche vereinfachen.

➡️ Eine Alternative wäre FITTASTE*

Auch für alle unter euch, die sich proteinreich ernähren wollen, können wir Prepmymeal rundum empfehlen. Denn: Gerichte mit rund 50g Protein oder mehr sind keine Seltenheit! Auch Singles, die sich schnell und einfach ein vollwertiges Meal zubereiten wollen, liegen hiermit richtig.

Hier eure Vorteile mit Prepmymeal auf einen Blick:

  • Besonders hochwertige Menüs
  • Mit mehr als 50 Gerichten extrem viel Auswahl
  • Sogar viele vegane Menüs verfügbar
  • Zahlreiche High Protein Gerichte im Angebot
  • Besonders schnelle Lieferung
  • Gerichte werden gut gekühlt und verpackt geliefert
  • Keine Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker enthalten
  • Kein zugesetzter Zucker
  • Extrem einfache Zubereitung
  • Geschmacklich werden hohe Ansprüche erfüllt

Für wen ist Prepmymeal nicht geeignet?

An dieser Stelle erst einmal genug zu den Vorteilen: Natürlich gibt es auch gewisse Nachteile, die wir an dieser Stelle hervorheben müssen. Für Personen, die besonders viele Kalorien zu sich nehmen wollen, sind die Gerichte von Prepmymeal nicht unbedingt das Richtige. Denn: Die Meals bieten zwischen 500 bis 600 kcal – und müssten von beispielsweise Bodybuildern mehrfach am Tag verzehrt werden, um den eigenen Kalorienbedarf decken zu können. In dem Fall ist der Verzehr natürlich auch mit hohen Kosten verbunden, die sich durch das selbst Kochen besser reduzieren lassen. Auch für Familien sind die Meals aufgrund der Kosten nicht unbedingt die richtige Wahl.

An dieser Stelle muss auch erwähnt werden: Wer extrem auf die Umwelt achtet und seinen Speiseplan eher mit lokalen Zutaten füllen möchte, will vermutlich ebenfalls von Prepmymeal absehen. Zwar hat das Unternehmen extrem gut auf nachhaltige Verpackungen geachtet, dennoch findet sich die ein oder andere Plastikfolie bei den Packungen wieder. Auch der Versand ist nicht unbedingt ressourcenschonend.

Die Nachteile im Überblick

  • Für mehrere Portionen am Tag oder die tägliche Anwendung in der Regel zu teuer
  • Das ein oder andere Gericht könnte durchaus weniger Fett enthalten
  • Man kann in eine Abofalle geraten und wöchentliche Lieferungen ordern (mehr dazu nachfolgend)

Das sind unsere Prepmymeal Erfahrungen

Sicher kennt auch ihr die regelmäßigen Werbungen, die euch vorgeben, bis zu “120 Euro sparen” zu können, wenn ihr euch für den Lieferdienst entscheidet. Diese können einem richtig auf die Nerven gehen und werden vor allem über die sozialen Medien verbreitet. Auch wir sind über Social Media – genauer gesagt Instagram – auf Prepmymeal aufmerksam geworden und wollten die Produkte selbst ausprobieren. Wie bereits erwähnt, haben wir dies auf eigene Kosten getan…

Der Bestellvorgang

Kommen wir erst einmal auf unsere Erfahrungen mit der Bestellung zu sprechen: Der Vorgang ist als wirklich simpel zu beschreiben. Man kann auf der Webseite zwischen sechs und 24 Mahlzeiten auswählen – je mehr ihr einkauft, desto günstiger werden die Meals dabei. Mindestens sechs Menüs müssen in den Warenkorb gelegt werden, dann könnt ihr euren Wunschtermin für die Lieferung wählen. Wenn beispielsweise am 13.12. bestellt wird, kommt die Lieferung garantiert am 15.12. an, was einfach genial ist. Wie viele Gerichte ihr auch bestellt – es kommen Versandkosten von 5,99 Euro auf euch zu. Dafür erfolgt die Zahlung ganz einfach und unkompliziert per Kreditkarte, PayPal, Apple Pay, Google Pay oder vielen anderen Möglichkeiten. Es wird euch also auch ausreichend Flexibilität geboten.

❗️Der einzige Nachteil: Was uns genervt hat, ist der Button “Regelmäßig liefern lassen”. Dieser ist grundsätzlich immer aktiviert, sodass man bei der Bestellung besonders gut aufpassen muss. Denn: Bleibt der Button aktiviert, kommt die Lieferung jede Woche – und ihr müsst diese weiterhin zahlen. Uns ist dies tatsächlich passiert, sodass wir dieselbe Bestellung fast in wenigen Tagen noch einmal erhalten hätten – was natürlich sehr ärgerlich und wenig kundenfreundlich ist. Das Unternehmen sollte dies dringend ändern und den Button erst einmal deaktiviert lassen!

Bestellung: 8/10

Regelmäßige Lieferungen deaktivieren

Entweder ihr deaktiviert den Button „Regelmäßige Lieferung“ gleich bei der Bestellung – oder sollte ihr es vergessen, könnt ihr die regelmäßigen Lieferungen auch nach der Bestellung deaktivieren.

Hierzu geht ihr ins Kundenkonto, klickt oben links auf „regelmäßige Bestellungen bearbeiten“ und deaktiviert die regelmäßigen Bestellungen, somit kommen auch in Zukunft auch keine Bestellungen in definierten Abständen bei euch an. 🙂

Lieferung und Verpackung

Die Lieferung kam wirklich wie angekündigt zwei Tage nach der Bestellung per DPD an. Geliefert wurde ein stabiler Karton, in welchem die Meals gut geschützt waren. Die Meals wurden durch eine Schicht recyceltes Papier isoliert, sowie durch Trockeneis Pakete gut gekühlt. Alle Meals waren noch komplett gefroren.

An dieser Stelle möchten wir eine Warnung mit auf den Weg geben: Passt bitte darauf auf, die Trockeneis Pakete nicht direkt anzufassen, da hierbei Erfrierungen an den Händen entstehen können. Auch sollte der Karton mit Trockeneis nicht in eurer Wohnung gelagert werden, da das Trockeneis in Kohlendioxid umgewandelt und zur Bewusstlosigkeit führen kann.

Lieferung: 9/10

Prepmymeal Zubereitung

Einen besonders wichtigen Aspekt stellt die Zubereitung der Prepmymeal Mahlzeiten dar: Diese fällt unserer Ansicht nach sehr einfach aus und ist auch für den Mann ideal. Das gewünschte Meal wird einfach in die Mikrowelle gegeben oder in der Pfanne erhitzt, sowie im Backofen (Folie bitte vorher abziehen). Einfach das Meal aus der Verpackung nehmen und in der Pfanne zehn bis 15 Minuten köcheln lassen – natürlich bei stetigem Umrühren. Die einfachste Zubereitung ist aber die in der Mikrowelle: Hier haben uns die Meals am besten geschmeckt, weil sie noch einmal im eigenen Dampf gegart wurden und schön saftig geblieben sind.

Zubereitung: 8,5/10

Prepmymeal Nährwerte, Inhaltsstoffe und Zutaten

Ein wichtiger Aspekt dreht sich aber auch um die Zutaten der Menüs. Im Supermarkt lassen sich zwar auch fertige Menüs finden, diese enthalten in der Regel aber zahlreiche Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker. Das ist hier nicht der Fall:

Es werden ausschließlich rein natürliche und frische Lebensmittel zum Einsatz gebracht, die ohne zusätzlichen Zucker, Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel auskommen. Vegane, ketogene und laktosefreie Speisen werden alle im Portfolio des Anbieters geführt, sodass niemand verzichten muss – jeder kann sich nach den eigenen Vorlieben und Prioritäten ernähren.

Durchschnittlich bringen die Gerichte 600kcal mit, wobei mindestens 25g Protein enthalten sind. Die meisten bewegen sich aber zwischen 40 und 45g Protein pro Portion. Wir finden die Zutaten sehr hochwertig und können hier lediglich bemängeln, dass ein paar Gerichte weniger Fett mitbringen könnten. Auch positiv ist, dass sich verschiedene Filter auf der Webseite verwenden lassen, um die Gerichte nach eigenen Favoriten zu sortieren und sich schneller zurechtzufinden.

Nährwerte: 8,5/10

Prepmymeal Geschmackstest

Wir haben mittlerweile aus Überzeugung bereits die zweite Bestellung getätigt und können sagen: Alle von uns bestellten Meals haben sehr gut geschmeckt. Wir gehen jetzt nicht genau auf jedes Menü ein, da der Geschmack doch sehr individuell ausfällt – allerdings möchten wir einen allgemeinen Eindruck verschaffen. Klar sein sollte allerdings: Die Gerichte sehen nach der Zubereitung längst nicht so aus, wie auf den Bildern der Marke. Insbesondere, wenn die Gerichte aus der Pfanne kommen, bekommt man das Aussehen nicht so hin – das war uns in unserem Test aber auch nicht ganz so wichtig. Wir waren wirklich von jedem der Menüs begeistert, bestellt haben wir dabei:

  • Süßkartoffel Hähnchen Bowl
  • Hähnchen mit Hummus
  • Reisnudeln mit Hähnchen
  • Orientalisches Hähnchen
  • Hähnchen mit Lemongrassoße
  • Hähnchen mit Gemüse und Käse

Werten wir den Geschmack ebenfalls in Punkten, würden wir 8,5 von zehn Punkten vergeben. Nahezu alle Menüs haben uns sehr gut geschmeckt – lediglich Hähnchen mit Lemongrass-Soße würden wir nicht mehr bestellen, da wir Menüs ohne Reis ausprobieren möchten.

Nachtrag: Wir haben uns noch einmal sechs Menüs bestellt – diese waren zum Großteil sehr lecker, aber bei einem Menü (Gelbes Curry mit Hähnchenbrust) war das Hähnchen teilweise wirklich sehr hart und stark von Sehnen durchzogen). Hingegen war der Lachs mit Reis und grünen Bohnen mega vom Geschmack!

ℹ️ Auch wenn wir jetzt kein Fan von Mikrowellen sind, war die Zubereitung und auch der Geschmack einfach am besten! (siehe oben bei der Zubereitung)

Geschmack: 8,5/10
Hier zu sehen: Die Zubereitung in der Microwelle. Hier kann man natürlich auch direkt vom Pappteller essen 🙂

Unser Fazit und Kritik

Wir können sagen, dass uns Prepmymeal wirklich positiv überrascht hat. Zum Einen wegen der großen Auswahl an Menüs, zum Anderen aufgrund des guten Geschmacks und der Nährwerte. Dass es keine Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker gibt, kann sich ebenfalls sehen lassen.

Dennoch möchten wir auch im Fazit Kritik nicht außen vor lassen:

Wir finden zum Einen, dass die Preise wirklich hoch ausfallen. Das ist nicht nur unsere Meinung, sondern wird auch von anderen Anwendern in Sozialen Medien immer wieder bemängelt. Ein Menü in der 6er Box kostet mit Versand 10,99 Euro – selbst mit Rabattaktionen lässt sich dies nur auf zehn Euro reduzieren, was immer noch ein recht stolzer Preis ist. Andererseits sollte der Regler “Regelmäßig liefern lassen” nicht von vorne herein aktiviert sein, da dies Kunden in die Abofalle lockt. Ansonsten können wir Prepmymeal aber wirklich empfehlen und es euch ans Herz legen, die Gerichte selbst einmal auszuprobieren.

Neue Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"