Bett3r Pre im Test! Unsere Erfahrungen

Unsere Erfahrungen mit PRE von bett3r: Ist er tatsĂ€chlich „better“ than the rest?

Nein, es wird nicht langweilig in der Supplement-Branche: Immer wieder treten neue Hersteller auf den Plan, die den Markt um neue Produkte bereichern. Einer der jĂŒngsten ist „bett3r“. Wir haben dessen Booster-GetrĂ€nk „PRE“ probiert, und eines sei schon vorab verraten: Das bett3r-Produktentwicklungsteam versteht seinen Job!

8.3
10% Rabatt mit Code: SB10
POSITIVES
  • gute Wirkung
  • guter Geschmack
NEGATIVES
  • Pump könnte etwas besser sein

Was genau ist PRE von bett3r?

Zugegeben, der Produktname mutet etwas kryptisch an: „PRE“ klingt eher wie eine AbkĂŒrzung (fĂŒr irgendetwas mit „Power“ und „Energy“). Aber das ist ja auch nur der „Above-the-line“-Teil des Namens. VollstĂ€ndig heißt das Produkt „PRE Workout Powder“ – und daraus geht doch ziemlich klar hervor, dass PRE ein Pre-Workout-Booster ist. Zum VerstĂ€ndnis (fĂŒr diejenigen, die sich in der Materie nicht so gut auskennen und jetzt neunmalklug anmerken wollen, dass doch im Grunde JEDER Booster ein Pre-Workout-Booster ist): Hierbei handelt es sich um eine Unterkategoriebezeichnung innerhalb des Booster-Segments. Man unterscheidet bei Boostern zwischen

Die Booster der drei erstgenannten Kategorien sind allesamt Trainingsbooster – d. h., sie sind dazu gedacht, Sportlerinnen und Sportler vor Aufnahme eines körperlichen Trainings physisch und psychisch „auf Trab“ zu bringen. Speziell im Bodybuilding werden Trainingsbooster gern vor dem Training konsumiert, im Powerlifting auch vor WettkĂ€mpfen.

Kennzeichnend fĂŒr Pre-Workout-Booster ist, dass sie zwar anregend auf das Zentrale Nervensystem wirken, aber keine psychoaktiven Substanzen jenseits von Koffein enthalten. Darin unterscheiden sie sich „nach unten“ von den Pump-Boostern, die in aller Regel koffeinfrei sind, und „nach oben“ von den Hardcore-Boostern, die außer Koffein auch noch stĂ€rkere Stimulanzien enthalten.

Bett3r Pre Inhaltsstoffe

Screenshot

Auf dem PRE-Etikett sind insgesamt 13 Inhaltsstoffe aufgefĂŒhrt – das ist eine beeindruckende Menge fĂŒr einen Booster dieser Kategorie. Viele etablierte Konkurrenzprodukte haben weniger Ingredienzen. (Der Rocka-Booster G.O.A.T. beispielsweise, der von Rocka als „Greatest [Booster] Of All Times“ angepriesen wird, hat nur 10). Die meisten dieser Inhaltsstoffe dienen zur VerstĂ€rkung des beim Hanteltraining auftretenden „Pumpeffekts“. Einige andere Inhaltsstoffe wirken anregend, und einige weitere sollen fĂŒr einen schĂ€rferen mentalen Fokus und fĂŒr eine bessere Hormonlage sorgen. Eine solche Zusammenstellung ist bei Pre-Workout-Boostern ĂŒblich.

Was positiv auffĂ€llt: Reine FĂŒllstoffe wie etwa Maltodextrin gibt es im PRE nicht!

L-Citrullin DL-Malat: Diese Zutat ist eine der populĂ€rsten Booster-Zutaten ĂŒberhaupt. L-Citrullin DL-Malat ist eine Verbindung aus der nichtessenziellen AminosĂ€ure L-Citrullin und Apfelessig, die die Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) im Organismus begĂŒnstigt. Das wiederum hat den Effekt, dass sich die GefĂ€ĂŸe in der Skelettmuskulatur erweitern, wodurch sich der Blutfluss verbessert [1]. Die pro Portion enthaltene Menge von 6 g kann sich sehen lassen.

Arginin AKG: Arginin AKG ist eine Form der AminosĂ€ure Arginin. (Der Eiweißbaustein AKG [= Alpha-Ketoglutarat] verbessert die Resorption von Arginin.) Sie begĂŒnstigt ebenfalls die Freisetzung von NO. Die ausgewiesenen 3,2 g pro Portion sind eine respektable Dosierung. Zusammen mit den 6 g L-Citrullin ergeben sich so fast 10 g an pumpfördernden AminosĂ€uren.

Glycerol: Glycerol ist ein hygrospkopischer (= wasseranziehender) mehrwertiger Alkohol. Er zieht FlĂŒssigkeit in die Zellen, was fĂŒr ein vorĂŒbergehend pralleres Aussehen der Muskeln sorgt – vorausgesetzt, man ist ausreichend hydriert. Damit sich dieser Effekt optisch bemerkbar macht, mĂŒssen allerdings mindestens 2 g Glycerol aufgenommen werden. Insofern sind 2.600 mg Glycerol pro Portion eine sinnvolle Dosierung.

Taurin: Die AminosulfonsĂ€ure Taurin ist vor allem als Energy-Drink-Zutat bekannt, wenngleich kaum ein Energy-Drink-Fan weiß, was sie bewirkt. Die meisten glauben, dass sie eine stimulierende Wirkung hat, was aber nicht der Fall ist. Angeblich soll Taurin in Kombination mit Koffein synergistisch wirken; die Studienlage dazu ist jedoch nicht eindeutig. Belegt ist indes, dass Taurin als Osmoregulator die Bewegung von Natrium und Kalium durch die Zellmembran in den Muskelzellen beeinflusst [2]. Im Hinblick auf Pumpförderung ist Taurin also eine nĂŒtzliche Zutat.

Guarana-Extrakt: Die Guarana-Pflanze ist genauso wie die Kaffeepflanze eine natĂŒrliche Koffeinquelle. Zwar entfaltet das Koffein aus Guarana seine Wirkung im Körper etwas langsamer als das Kaffee-Koffein, es ist aber nicht minder effektiv. Allerdings ist der Koffeingehalt von Guarana-Extrakt schwankend – deshalb lĂ€sst sich ohne nĂ€here Angaben nicht sagen, fĂŒr wie viel Koffein die auf dem PRE-Etikett aufgefĂŒhrten 500 g Guarana-Extrakt stehen. Da auf dem Etikett zudem auch noch einmal Koffein als Einzelzutat aufgefĂŒhrt ist, stellt sich die Frage, ob das Koffein aus den 500 g Guarana darin eingerechnet ist oder nicht.

GrĂŒntee-Extrakt: Dieser Zutat wird u. a. nachgesagt, dass sie die InsulinsensitivitĂ€t verbessert und fĂŒr einen effektiveren Transport von FettsĂ€uren in der Blutbahn sorgt. Ob das stimmt, ist nicht gewiss. Schaden kann GrĂŒntee-Extrakt in einem Booster-GetrĂ€nk aber keinesfalls.

Rhodiola-Rosea-Extrakt: Der Extrakt der Rosenwurz-Pflanze soll Theorien zufolge einen stimmungsaufhellenden Effekt haben und stressbedingter mentaler Erschöpfung entgegenwirken. 500 mg sind eine ĂŒbliche Dosierung.

Betain HCL: Betain ist ein Stoffwechselprodukt von Cholin. Es kommt in vielen Pflanzen vor, vor allem in Roter Bete – daher rĂŒhrt auch der Name „Betain“. Da es osmolytische (flĂŒssigkeitsverschiebende) Eigenschaften hat, ist es eine beliebte Pump-Booster-Zutat. Laut einer Studie, die an Radfahrern durchgefĂŒhrt wurde, kann es sogar eine geringfĂŒgige Leistungssteigerung herbeifĂŒhren [3]. 400 mg sind indes keine allzu große Menge. (In der Radfahrer-Studie wurde Betain grammweise verabreicht.)

DMAE Bitartrat: Das KĂŒrzel DMAE steht fĂŒr (N,N-)Dimethylethanolamin oder Norcholin, einen Alkohol, der chemisch mit den Neurotransmittern Acetylcholin und Cholin verwandt ist. Es handelt sich dabei um ein Nootropikum, welches u. a. die KonzentrationsfĂ€higkeit verbessern soll. TatsĂ€chlich wurde DHAE in den USA bis in die 70er hinein als Medikament gegen ADHS verkauft. Als Trainingsbooster-Zutat ist DMAE eher ungewöhnlich, hĂ€ufiger findet man die Substanz in Brain Boostern. Die Dosierungen liegen dann bei rund 500 mg pro Portion. Eine Dosierung von 400 mg ist fĂŒr einen Trainingsbooster also beachtlich.

ACHTUNG: Trotz der Àhnlichen Buchstabenfolge hat DMAE nichts mit der amphetamingleichen Substanz DMAA zu tun, die in vielen Hardcore-Boostern enthalten ist. DMAE ist kein Stimulans!

Ashwagandha: Ashwagandha, auch bekannt als „indischer Ginseng“, ist eine Pflanze, die in der Alternativen Medizin eine wichtige Rolle spielt. Der Konsum soll sich stabilisierend auf die HormonausschĂŒttung auswirken, speziell dann, wenn der Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht geraten ist. Zwar muss Ashwagandha dazu ĂŒber lĂ€ngere Zeit kontinuierlich eingenommen werden, dennoch ist Ashwagandha-Extrakt als Booster-Zutat sinnvoll. Aber: Dabei kommt es außer auf die reine Extraktmenge auch auf die Menge der enthaltenen Withanolide an – diese sollte mindestens 15 mg pro Portion betragen. Hersteller, die nicht standardisiertes Ashwagandha verwenden, verzichten deshalb wohlweislich auf die Angabe der Withanolide-Menge auf dem Etikett. Nicht so bett3r: Auf dem PRE-Etikett sind sowohl die Ashwagandha-Standardisierung (5 %) als auch die Menge der Withanolide (15 g) klar ausgewiesen. Sehr löblich.

Koffein: Koffein mĂŒssen wir hier wohl nicht großartig erklĂ€ren. Die Menge von 250 mg entspricht der Koffeinmenge, die in zwei großen Tassen Kaffee enthalten ist. Man darf die Koffeindosierung im PRE also als „großzĂŒgig“ bezeichnen. Hinzu kommt möglicherweise noch das Koffein aus dem Guarana-Extrakt (s. o.).

Schwarzer-Pfeffer-Extrakt: Dieser Pflanzenstoff ist in so gut wie jedem SportnahrungsergĂ€nzungsmittel enthalten, weil er die BioverfĂŒgbarkeit von anderen Wirkstoffen erhöht. 5 mg (wovon 4,7 mg Piperin sind) sind eine ĂŒbliche Dosierung.

Vitamin B12: Vitamin B12 trĂ€gt u. a. zur Verringerung von MĂŒdigkeit und ErmĂŒdung bei. Der Tagesbedarf wird auf 2 mcg geschĂ€tzt, insofern sind 6 mcg ĂŒppig bemessen. Da B12 aber wasserlöslich ist, bestĂŒnde selbst bei einer höheren Zufuhr kein gesundheitliches Risiko.

Verpackung (Dose)

Das Verpackungsdesign entspricht dem sehr puristischen Corporate Design der Marke „bett3r“, das gĂ€nzlich ohne martialische Bilder und ohne wilde SchriftzĂŒge auskommt. In der Booster-Designwelt, die von Totenköpfen (PEAK Epic Rage), Comic-Fratzen (Not4pussy Transform-U-Matrix) und sogar von dem Bio-Hazard-Logo (Genetic Nutrition T1 Viurs) geprĂ€gt ist, wirkt das geradezu zurĂŒckhaltend – und dadurch umso seriöser. Uns gefĂ€llt das gut. Eine Booster-Dose muss nicht unbedingt so gestaltet sein, dass ahnungslosen SchwiegermĂŒttern bei ihrem Anblick angst und bange wird.

Die Etikettierung ist zudem in puncto Transparenz geradezu vorbildlich, da jeder Inhaltsstoff einzeln aufgefĂŒhrt ist (mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass in Bezug auf die Koffeinmenge eine gewisse Unklarheit herrscht). Ebenfalls vorbildlich: der QR-Code, der im Web zum Laboranalyse-Nachweis fĂŒr den Booster fĂŒhrt.

Geschmack und Löslichkeit

PRE ist in drei Geschmacksvarianten („Cherry“, „Orange“, „Watermelon“) erhĂ€ltlich. Wir haben „Orange“ probiert und hatten nichts auszusetzen. Klar: Echter Orangensaft schmeckt besser – aber niemand trinkt einen Booster wegen des tollen Geschmackserlebnisses. Wichtig ist, dass das GetrĂ€nk nicht „chemisch“ schmeckt und dass es in puncto SĂŒĂŸe keinen Overkill erzeugt. PRE genĂŒgt beiden Anforderungen, was will man mehr? Die Löslichkeit ist ebenfalls tadellos – was bei einer PortionsgrĂ¶ĂŸe von ĂŒppigen 20 g (= 1 Scoop) nicht selbstverstĂ€ndlich ist.

bett3r PRE – Wirkung

Nun aber mal „Butter bei die Fische“: Wie wirkt bett3r PRE? Wir haben das im Selbstversuch mit einer kompletten Portion (1 Scoop auf 350 ml Wasser) getestet. Die letzte Mahlzeit lag etwa 2 Stunden zurĂŒck, deshalb trat die Wirkung schon innerhalb von 15 Minuten ein. Bei vollem Magen kann es etwas lĂ€nger dauern, bis man eine Wirkung spĂŒrt. (Das gilt im Übrigen fĂŒr jeden Booster.)

đŸ€Ș Wachheit und Energie 8/10:

Keine Frage, PRE weckt auf. Bei (mindestens) 250 mg Koffein war das auch nicht anders zu erwarten. Wir fĂŒhlten uns hellwach und hatten auch Lust, uns körperlich anzustrengen.

🎧 Fokus und Aufmerksamkeit 8/10:

In puncto FokusverschÀrfung leistet PRE ebenfalls ganze Arbeit: Wir waren das ganze Training hindurch voll konzentriert. Insofern funktioniert PRE so, wie ein Pre-Workout-Booster funktionieren soll.

đŸ’ȘđŸ» Pump und VaskularitĂ€t 7,5/10:

Aufgrund der recht großen Menge an pumpfördernden Substanzen hatten wir einen enorm starken Pumpeffekt erwartet. Diese Erwartung wurde nicht ganz erfĂŒllt. PRE erzeugt zweifellos einen erkennbar pralleren Look, setzt diesbezĂŒglich aber keine neuen MaßstĂ€be. Nun ja, PRE ist ja auch kein ausgewiesener Pump-Booster.

😎 Performance und Erschöpfung 8/10:

Obwohl eine der bekanntesten legalen performanceverbessernden Substanzen (Beta-Alanin) nicht zur Rezeptur gehört, erhöht PRE merklich das Durchhaltevermögen: Über ca. anderthalb Stunden hinweg hatten wir volle „Power“. Danach machte sich Erschöpfung breit.

đŸ˜” Nebenwirkungen 8,5/10:

FĂŒr einen Booster mit so vielen Inhaltsstoffen ist PRE ausgesprochen arm an Nebenwirkungen. Wir hatten weder mit Mundtrockenheit noch mit Aufgekratztheit, NervositĂ€t oder Ähnlichem zu kĂ€mpfen. Allerdings haben wir, was die Wirkung von Koffein angeht, mittlerweile auch eine recht hohe Toleranzschwelle; insofern kann es sein, dass empfindlichere Naturen mehr Nebenwirkungen bei sich feststellen werden. Wer vorsichtig sein will, startet am besten erst einmal mit einem halbvollen Scoop.

Fazit

Sollte man bett3r PRE kaufen? Ja! Wer hin und wieder einen „Kick“ vor dem Training braucht und sich dafĂŒr etwas Ausgefuchsteres als Kaffee geben will (aber nicht gleich zu fragwĂŒrdigen Aufputschmitteln greifen möchte), macht mit PRE definitiv ein gutes GeschĂ€ft. Der Booster schmeckt gut, das enthaltene Koffein weckt sehr effektiv die Lebensgeister – und das Training auf PRE macht deutlich mehr Spaß als ein „ungeboostertes“ Training. Lediglich in Bezug auf eine Förderung des Pump-Effekts darf man nicht zu viel erwarten.

Was das Preisliche angeht: Da gibt’s absolut nichts zu meckern. Pre-Workout-Booster, die mit 13 Inhaltsstoffen und einer 20-g-PortionsgrĂ¶ĂŸe aufwarten, sind normalerweise deutlich ĂŒber der 2-EUR-pro-Portion-Grenze angesiedelt. Im Fall von PRE betrĂ€gt der Preis fĂŒr eine Dose mit 400 g (= 20 Portionen) jedoch nur 39,90 Euro, was einem Portionspreis von rund 1,99 Euro entsprich. Was den Booster außerdem von vielen Konkurrenzprodukten abhebt: Er ist „Made in Germany“. Zudem enthĂ€lt er kein Aspartam, und er ist auch noch vollstĂ€ndig vegan. Ein derart solide konzipiertes Produkt aus deutscher Produktion ließe sich sicher auch teurer verkaufen.

8.3
10% Rabatt mit Code: SB10
Quellen

flexikon.doccheck.com (2024): Stickstoffmonoxid (https://flexikon.doccheck.com/de/Stickstoffmonoxid)

Claire Cuisinier et al. (2002): “Role of taurine in osmoregulation during endurance exercise” – European Journal of Applied Physiology”(https://link.springer.com/article/10.1007/s00421-002-0679-0)

J. Luke Pryor et al. (2012): “Effect of betaine supplementation on cycling sprint performance” – Journal of the International Society of Sports Nutrition (https://jissn.biomedcentral.com/articles/10.1186/1550-2783-9-12)

Neue BeitrÀge

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

SchaltflĂ€che "ZurĂŒck zum Anfang"