CBD und Sport: Welche Wirkung ist zu erwarten?

Wir wirkt sich CBD bei Sport auf die Regeneration & Erholung aus?

Laut Statistiken treiben aktuell rund 15 Millionen Deutsche mehrmals im Monat Sport. Das ist auch kein Wunder, wenn man bedenkt, welche positiven Auswirkungen das regelmĂ€ĂŸige Training auf den eigenen Körper hat. Kalorien und Fett werden nicht nur verbrannt, sondern auch die eigene Fitness und StĂ€rke gesteigert. Meist lĂ€sst sich durch Sport auch Stress mindern. Diese Effekte lassen sich sogar mit Hilfe mancher NahrungsergĂ€nzungsmittel steigern, beziehungsweise schneller erzielen. So kommt es, dass auch CBD in Sachen Sport an Beliebtheit gewinnt. Doch warum eigentlich? Welche Wirkungen zeigt CBD bei Sportlern?

CBD nĂ€her beleuchtet – die Wirkungsweise

Bevor man genauer ĂŒber die CBD Wirkungsweise bei der Anwendung zum Sport nachdenken kann, stellt sich die Frage, wie sich der Hanfpflanzen-Wirkstoff auf den menschlichen Körper auswirkt. Diese Frage kann ganz einfach beantwortet werden, da sich bereits zahlreiche Studien mit dem Inhaltsstoff der Hanfpflanze beschĂ€ftigt haben:

Der menschliche Körper besitzt ein eigenes Endocannabinoid-System, durch welches unsere Zellen mit Cannabinoid-Rezeptoren ausgestattet sind. Dieses System in unserem Körper wurde erst 1992 entdeckt. Eigens produzierte Cannabinoide – also Endocannabinoide – gelten als wichtige Regulatoren rund um unser Nerven- und Immunsystem. Die Forschung hat unter anderem herausgefunden, dass CB1-Rezeptoren hauptsĂ€chlich das zentrale Nervensystem betreffen – dort kann CBD Schmerzempfinden lindern, da es hemmend auf Enzyme wirkt, die körpereigene Cannabinoide abbauen. Die CB2-Rezeptoren wiederum befinden sich hauptsĂ€chlich an den Immunzellen. Hier kann CBD oftmals eine entzĂŒndungshemmende Immunantwort hervorrufen. [1]

Das Endocannabinoid-System unseres Körpers erfĂŒllt gleich mehrere Funktionen. Es wirkt beispielsweise regulierend auf unseren Schlaf, unseren Appetit, Immunfunktionen, Schmerzempfinden, den Stoffwechsel und die Verdauung, sowie unsere Stimmung. CBD kann also auf all diese Faktoren eine positive Wirkung ausĂŒben, indem es die Rezeptoren aktiviert.

CBD beim Sport: Was kann der Inhaltsstoff bewirken?

Die Hanfpflanze ist schon lange dafĂŒr bekannt, vorteilhafte Inhaltsstoffe vorzuweisen. So sind nicht nur Vitamine in der Pflanze enthalten, sondern auch Mineral- und Ballaststoffe. Proteine und essentielle FettsĂ€uren runden das Spektrum ab. Was die Hanfpflanze noch beinhaltet? Terpene, Flavonoide, Cannabichromen, Cannabigerol und Cannabinol, zu welchem das Cannabidiol – kurz CBD – gehört. Studien zeigen, dass CBD schon in vielerlei Hinsicht Wirkung hervorrufen konnte. Daher geht man davon aus, dass:

CBD gegen EntzĂŒndungen helfen kann

Intensive Trainingseinheiten oder auch falsche Sport-Bewegungen bei Unterfahrenheit können fĂŒr Verletzungen sorgen. Es können beispielsweise MuskelentzĂŒndungen auftreten, die mit einer langwierigen Heilungsphase einhergehen. CBD könnte hier effizienter behilflich sein: Dem Inhaltsstoff der Hanfpflanze wird nĂ€mlich eine entzĂŒndungshemmende Wirkung zugeschrieben. So könnte CBD das Voranschreiten der EntzĂŒndung hemmen und damit einhergehende Schmerzen lindern. Durch die Hemmung der EntzĂŒndung könnte diese aber auch schneller abklingen und heilen.

Was aber spricht konkreter gesagt fĂŒr diese Wirkungsweise? CBD könnte beispielsweise TFN-Alpha regulieren, der bei EntzĂŒndungen auftritt und unter anderem Fieber hervorrufen soll. Gleichwohl könnte sich der Wirkstoff auf Signalwege bei sehr starken EntzĂŒndungen auswirken und diese hemmen, um die EntzĂŒndung einzudĂ€mmen. Man geht auch davon aus, dass CBD hauptsĂ€chlich den Zellschutz verstĂ€rkt.

CBD Schlafstörungen minimiert

CBD kann an den Rezeptoren unseres Nervensystems aktiv werden und unter anderem eine beruhigende Wirkung auf uns ausĂŒben. Allerdings kann der Hanf-Wirkstoff auch eine positive Wirkung auf unseren Schlaf haben: Melatonin als körpereigenes Hormon beispielsweise könnte in seiner Produktion durch CBD reguliert werden. Dies verhilft zum besseren Ein- und Durchschlafen. Doch CBD könnte auch Stress, NervositĂ€t, AngstzustĂ€nde und mehr minimieren, was uns besser schlafen lĂ€sst. [2]

Die Folgen: Sportler könnten die verbesserten Schlafphasen zur körperlichen Erholung, also Regeneration nutzen. Auch Energie wird so besser wiedererlangt. Beides wirkt sich im Endeffekt positiv auf die Motivation aus und damit auch auf Trainingserfolge.

Regeneration durch CBD

CBD gegen Muskelkater behilflich sein kann

Durch starke Belastungen wĂ€hrend des Trainings kann es zu feinsten Muskelfaserverletzungen kommen. Diese entzĂŒnden sich und sorgen fĂŒr den typischen Muskelkater-Schmerz. Dieser kann einige Tage lang andauern und fĂ€llt unterschiedlich intensiv aus. Dank der entzĂŒndungshemmenden Wirkung von CBD könnten Schmerzen gelindert und die EntzĂŒndungen eingedĂ€mmt werden, sodass eine schnellere Heilung erzielt wird.

✔ Wichtig: Wer gewissen Trainingszielen regelrecht entgegenfiebert, möchte seine Trainingseinheiten nur ungerne unterbrechen und möglichst bald Ergebnisse sehen. Doch die Regeneration ist sehr wichtig, damit Mikroverletzungen vor dem nĂ€chsten Sport heilen können. Damit das Training nicht allzu lange aufgeschoben, beziehungsweise unterbrochen werden muss, könnten Sportler CBD zur schnelleren Regeneration anwenden.

CBD wund geriebene Hautpartien heilt

Wer regelmĂ€ĂŸig Sport treibt, leidet hin und wieder unter wund geriebenen Hautstellen. Das betrifft beispielsweise die Oberschenkel und kommt vor, wenn Sportbekleidung nicht richtig sitzt oder durch NĂ€sse verstĂ€rkt an der Haut reibt. Auch durch das Einlaufen neuer Sportschuhe können wunde Stellen am Fuß entstehen, die dem Betroffenen bei jedem Schritt Schmerzen bereiten. CBD in Cremes, Pasten und Balsam wirkt auch auf das Ă€ußere Nervensystem. Es kann EntzĂŒndungen reduzieren und damit auch Schmerzen minimieren. Zwar wird die Wundheilung nicht unbedingt beschleunigt, dafĂŒr kann die Zeit der Regeneration der Haut angenehmer gestaltet werden.

Mythen rund um CBD beim Sport

Nicht selten wird CBD nachgesagt, es wĂŒrde sich leistungssteigernd auf den Sportler auswirken und könnte damit als Doping gewertet werden. Beides ist nicht der Fall, da CBD lediglich EntzĂŒndungen hemmen und Regenerationsphasen verkĂŒrzen kann – Muskelaufbau oder LeistungsfĂ€higkeit werden hingegen nicht sonderlich unterstĂŒtzt oder verstĂ€rkt. Daher hat die Welt-Doping-Agentur CBD auch von der Liste der Doping-Substanzen genommen. Hinzu kommt, dass CBD hierzulande legal ist, sofern es nicht mit einem THC-Gehalt von mehr als 0,2 Prozent einhergeht. Es ist also nichts Verwerfliches, CBD zum Sport einzunehmen. Jedoch sollte von Profis darauf geachtet werden, bestenfalls Produkte ohne THC zu verwenden.

CBD und Sport – ist mit Nebenwirkungen zu rechnen?

CBD gilt wie andere NahrungsergĂ€nzungsmittel als nahezu frei von Nebenwirkungen. Dennoch können Anwender Begleiterscheinungen bemerken, deren Ausmaß nicht ganz so hoch ist. Die hĂ€ufigste Nebenwirkung von CBD ist wohl SchlĂ€frigkeit. Auch ein trockenes GefĂŒhl im Mundraum kann durch den Hanfwirkstoff erzielt werden.

Übrigens kann CBD auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder NahrungsergĂ€nzungsmitteln hervorrufen, da es ebenso wie deren Wirkstoffe an den Rezeptoren aktiv wird und diese beeinflusst. So wirkt CBD beispielsweise zusammen mit Melatonin-PrĂ€paraten SchlĂ€frigkeits-fördernd, aber auch mit Johanniskraut, Hopfen oder etwa Katzenminze.

✔ Wichtig: Sie leiden unter niedrigem Blutdruck? Dann sollten Sie mit der Einnahme von CBD besonders vorsichtig sein. Der Wirkstoff kann diesen nĂ€mlich noch weiter senken. Umgekehrt kann sich der Hanf-Inhaltsstoff positiv auf zu hohen Blutdruck auswirken.

Mit welchen Medikamenten sollte CBD nicht angewendet werden?

Ob beim Sport oder im Alltag: CBD sollte zusammen mit anderen Medikamenten nur nach RĂŒcksprache mit dem Arzt oder Apotheker eingenommen werden. Denn: CBD wirkt sich hemmend auf Enzyme aus und kann dadurch Wirkungsweisen von bestimmten Medikamenten beeinflussen. Daher sollte es nicht mit diesen Medikamentengruppen eingenommen werden:

  • Schmerzmitteln
  • Gerinnungshemmer
  • SĂ€urehemmer
  • Neuroleptika

Am  besten sollte bei jedem NahrungsergÀnzungsmittel oder Medikament vorher einen Experten um Rat gebeten werden, bevor die Einnahme mit CBD erfolgt. Es könnten eventuell Wirkstoffe enthalten sein, die Wechselwirkungen erzeugen und auf den ersten Blick nicht als solche identifiziert werden.

Wie wird CBD beim Sport eingenommen?

CBD und Sport gehen schon jetzt fĂŒr einige Nutzer Hand in Hand. Bleibt nur noch die Frage, wie CBD eingenommen werden sollte, damit es seine Wirkung möglichst effizient entfaltet. Dabei kommt es maßgeblich darauf an, in welcher Darreichungsform der Hanfwirkstoff angewendet wird. Angeboten wird der Wirkstoff beispielsweise nicht nur in CBD Öl oder CBD Kapseln, sondern auch ĂŒber CBD Lebensmittel und e-Liquids. Auch in Form von CBD Tees kann der Wirkstoff eingenommen werden, oder ĂŒber CBD SĂŒĂŸigkeiten wie Schokolade und Kaugummis. Wer den Hanf-Inhaltsstoff auf der Haut verwenden möchte, kann unter anderem zu diesen Produkten greifen:

  • CBD Salbe oder Paste
  • CBD Creme
  • CBD Bodylotion
  • CBD Tinkturen

Derzeit gibt es noch keine allgemein gĂŒltige Empfehlung zur CBD Einnahme fĂŒr Sportler. Ratsam ist es jedoch, den Wirkstoff nach dem Sport einzunehmen, da dieser sonst beim Training fĂŒr SchlĂ€frigkeit sorgen kann. Auch ist es empfehlenswert, sich langsam an die richtige Dosierung heranzutasten. Bei fĂŒnfprozentigem CBD Öl können ruhig bis zu vier Tropfen als Anfangspunkt verwendet werden. Handelt es sich um höher dosiertes, zehnprozentiges CBD Öl, sollten es nicht mehr als drei Tropfen sein. Wer ein CBD Öl mit noch höherem CBD-Gehalt erstehen konnte, sollte möglichst mit einem bis zwei Tropfen beginnen. Mit dieser Startdosierung wird nicht mehr als 5mg CBD eingenommen.

3 bis 4 Tropfen eines 5% CBD Öles sind nach dem Training (fĂŒr den Anfang) ausreichend

 

CBD und Sport: Oft gestellte Fragen hier beantwortet

NahrungsergĂ€nzungsmittel beschĂ€ftigen viele begeisterte oder professionelle Sportler. Wer möchte sich schließlich nicht mit hilfreichen Mitteln ausstatten, die schnellere Trainingserfolge versprechen oder mehr Energie fĂŒrs Training liefern? Um das Thema CBD und Sport ausgiebig zu beleuchten, möchten wir nachfolgend einige hĂ€ufig gestellte Fragen beantworten.

Ist CBD zum Sport legal?

CBD fĂŒr Sport einzunehmen, ist völlig legal und auch von der Welt Anti Doping Agentur freigegeben. Dies gilt jedoch nicht fĂŒr den psychoaktiven Wirkstoff THC, der in vielen CBD Produkten mit einem Gehalt von bis zu 0,2 Prozent enthalten ist. Da auch viele Sportarten mit besonders strengen Vorschriften belegt sind, können sich Sportler Ärger ersparen, indem sie auf CBD Produkte ohne THC-Gehalt setzen.

Kann CBD KnochenbrĂŒche und Verletzungen heilen?

CBD Öl allein kann keine schwerwiegenden Verletzungen oder KnochenbrĂŒche heilen. Allerdings zeigen Studien, dass KnochenbrĂŒche von Sportlern, die CBD Öl einnahmen, schneller und robuster verheilen konnten. Damit wirkt sich CBD positiv auf den Heilungsprozess aus, was auch fĂŒr anderweitige Verletzungen gelten kann. Dies ist jedoch kein Garant fĂŒr den Heilungsprozess, da dieser stets individuell ablĂ€uft. [3]

Wie wirkt sich CBD Öl auf die Regeneration aus?

Weil CBD Öl Potential in Sachen Schmerzlinderung und EntzĂŒndungshemmung aufweist, wird die Regeneration in jedem Fall komfortabler gemacht. Gleichzeitig wird die Dauer der EntzĂŒndungen minimiert, sodass die Regeneration schneller abgeschlossen ist. Weil CBD aber auch Entspannung und besseren Schlaf verschafft, kann in der Nacht die Regenerationsphase des Körpers besser ausgenutzt werden.

Kann CBD die AbhÀngigkeit von Schmerzmitteln verhindern?

TatsĂ€chlich kann CBD fĂŒr Sport einer AbhĂ€ngigkeit von Schmerzmitteln vorbeugen. Denn: CBD Öl kann als Alternative zu Schmerzmitteln verwendet werden, wenn es die gewĂŒnschte Wirkung in Sachen Schmerzlinderung entfaltet. HĂ€ufig ist es der Fall, dass Sportler aufgrund der extremen Trainingseinheiten stark beansprucht sind und sich nur mit Schmerzmitteln weiterzuhelfen wissen, anstatt sich Pausen zu gönnen. In seltenen FĂ€llen fĂŒhrt dies sogar zu einer AbhĂ€ngigkeit, die mit CBD unter UmstĂ€nden verhindert werden kann. Als natĂŒrliches Mittel ist es fĂŒr Viele die erste Wahl.


Quellen

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25061872

[2] Deutsches Ärzteblatt (2013). Wie Schlafmangel der Gesundheit schadet.

[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25801536

Julia Teichmann

Julia ist nebenberuflich als Fitness & Sport-Redakteurin tĂ€tig. In ihrer Freizeit beschĂ€ftig sie sich gerne mit sportlichen AktivitĂ€ten, wie Fitnesstraining, Volleyball oder Yoga. Julia ist unsere Expertin in den Bereichen Erfahrungsberichte & Fitness Journalismus. Julia ist seit kurzem Doktorin der Ökotrophologie und findet hier den Ausgleich bei gut recherchierten BeitrĂ€gen rund um das Thema Fitness und ErnĂ€hrung. Unsere Expertin in Sachen Gesundheit und CBD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Back to top button