FatburnerWissen

AppetitzĂŒgler – alles ĂŒber die Wirkung und Nebenwirkung

Alles Wichtige ĂŒber AppetitzĂŒgler - Wirkung - Einnahme und Gefahren

AppetitzĂŒgler haben den Zweck, das Abnehmen zu erleichtern. Schließlich ist es oft der gesteigerte Appetit, der ein Zuviel an Nahrung und somit an Körpergewicht mit sich bringt. Doch ganz so einfach ist es nicht, denn das erstbeste Produkt ist nicht zwingend auch das richtige. Mitunter können diese PrĂ€parate sogar gesundheitsgefĂ€hrdende Stoffe enthalten. Das Kurzfazit der Verbraucherzentrale Hamburg bringt es auf den Punkt: „GrĂ¶ĂŸtenteils (nicht alle!) sind die Produkte im besten Fall wirkungslos, im schlimmsten Fall jedoch gesundheitsgefĂ€hrdend.“ Daher solltet ihr euch vor der Anwendung ausfĂŒhrlich informieren und möglicherweise auch einen Arzt/ErnĂ€hrungsberater hinzuziehen.

Wie AppetitzĂŒgler wirken

AppetitzĂŒgler bieten keinen Ersatz fĂŒr eine gesunde und ausgewogene ErnĂ€hrung. Sie sollten auch keine Alibi-Funktion bei einer unausgewogenen ErnĂ€hrungsweise ĂŒbernehmen. Wurde jedoch die MangelernĂ€hrung (hinsichtlich der Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente) bzw. die ÜberernĂ€hrung abgestellt, können sie helfen, das Abnehmen zu erleichtern. Ihr Zweck ist es, Heißhungerattacken zu verhindern und den Gewichtsverlust in die richtigen Bahnen zu lenken.

AppetitzĂŒgler pflanzlich oder kĂŒnstlich hergestellt – das ist einer der Unterschiede. GrundsĂ€tzlich gilt, dass Produkte natĂŒrlichen Ursprungs allgemein besser vertrĂ€glich sind.

Einige Appetithemmer sind rezeptpflichtig, andere hingegen rezeptfrei. Das ist recht verwirrend, doch als kritische Kunden solltet ihr zuerst die Inhaltsstoffe prĂŒfen, dazu die Einnahmeempfehlung und Darreichungsform. Ein weiteres Kaufkriterium sind die möglichen Nebenwirkungen. Nehmt vorhandene Kritiken ernst und entscheidet euch nicht aus dem Moment heraus.


AppetitzĂŒgler rezeptpflichtig oder rezeptfrei?

Mit AppetitzĂŒglern abnehmen – das hört sich schlĂŒssig an. GrundsĂ€tzlich unterscheidet man zwischen rezeptpflichtigen (Verschreibung durch den Arzt) und rezeptfreien (Kaufquellen folgen spĂ€ter im Text). Jede Art fĂŒr sich bringt Vor- und Nachteile mit. Wichtig ist, dass ihr genau das Produkt findet, mit dem ihr gut zurechtkommt und das euch vor allem wirkungsvoll bei eurem Ziel „Gewichtsreduktion“ unterstĂŒtzt.

Rezeptpflichtige Anorektika

Der wichtigste Unterschied im Hinblick auf rezeptfrei/rezeptpflichtig liegt, wie ihr euch denken könnt, in der Wirkungsweise. Die rezeptpflichtigen AppetitzĂŒgler bewĂ€ltigen die Blut-Hirn-Schranke besser, was eine gĂŒnstigere Wirkung zur Folge hat. Ihre Aufgabe ist es, das Hungerzentrum im Gehirn zu hemmen. Doch ihr Einfluss auf den Denkapparat hat noch andere Folgen, denn sie können auch andere Hirnbereiche manipulieren und Stimmungsschwankungen hervorrufen. Rezeptpflichtige Anorektika erhaltet ihr nur via Arztrezept. Sie werden ausschließlich bei stark ĂŒbergewichtigen oder adipösen Patienten verschrieben. Sofern es euch, liebe Leser, nur darum geht, ein paar Kilos abzunehmen, wĂ€ren sie die falsche Wahl.

Rezeptpflichtige AppetitzĂŒgler
VorteileNachteile
  • Wirkung stark, schnell und garantiert
  • individuell angepasste Dosis durch Ă€rztliche Verordnung
  • hoher Kaufpreis (wird nicht von der Krankenkasse ĂŒbernommen)
  • mitunter heftige Nebenwirkungen
  • zusĂ€tzlicher Zeitaufwand durch notwendige Arztbesuche

Rezeptfreie Anorektika

Die Mehrzahl der frei verkĂ€uflichen bzw. rezeptfreien Appetithemmer wirken auf die Bereiche, die das Hunger-/SĂ€ttigungsgefĂŒhl steuern. Ihr könnt sie in DrogeriemĂ€rkten, Apotheken oder Internet ohne Verschreibung kaufen. Der grĂ¶ĂŸte Vorteil beruht auf den geringen Nebenwirkungen. Die meisten werden aus natĂŒrlichen Bestandteilen gewonnen, die tierischen oder pflanzlichen Ursprungs sind. Einige bezeichnet die Fachwelt auch als Quellstoffe, die ein SĂ€ttigungsgefĂŒhl hervorrufen und euch daran hindern, ein Übermaß an Nahrungsmitteln zuzufĂŒhren.

GrundsÀtzlich empfehlen wir euch, auch bei rezeptfreien Appetithemmern vor der Einnahme einen Arzt oder ErnÀhrungsberater zu konsultieren. Das verschafft euch Sicherheit.

Rezeptfreie AppetitzĂŒgler
VorteileNachteile
  • kein Arztbesuch nötig
  • gĂŒnstiger Kaufpreis
  • keine bzw. nur geringe Nebenwirkungen zu erwarten
  • Wirkung wird nicht garantiert
  • unangenehme Folgen wie VöllegefĂŒhl oder Verstopfung möglich
  • hoher Rechercheaufwand nötig, wegen nötiger PrĂŒfung der Wirkstoffe (Vorsicht ist geboten!)

 


AppetitzĂŒgler natĂŒrlich oder synthetisch

Wer abnehmen möchte, reduziert die Kalorienaufnahme und/oder treibt Sport. Damit erreicht ihr eine negative Kalorien-/Energiebilanz, sodass euer Körper die eingelagerten Fettreserven angreifen muss. Bis hierhin klingt alles schlĂŒssig. Doch Theorie und Praxis klaffen bekanntlich weit auseinander. Was also tun, wenn ihr euren  Appetit nicht in den Griff bekommt, wenn Heißhungerattacken euch quĂ€len?

AppetitzĂŒgler natĂŒrlich

GrundsĂ€tzlich vertrĂ€gt euer Körper natĂŒrliche Wirkstoffe besser als synthetisch hergestellte. Sogar einigen Lebensmitteln wird die appetithemmende Wirkung nachgesagt. Das gilt vor allem fĂŒr ballaststoffreiche Produkte, die einen besseren SĂ€ttigungseffekt hervorrufen. Ballaststoffe haben keinen NĂ€hrwert, bedeuten aber Schwerstarbeit fĂŒr euren Verdauungsapparat und halten ihn auf diese Weise lĂ€nger auf Trab. Die Folge: Das HungergefĂŒhl lĂ€sst lĂ€nger auf sich warten. Doch auch proteinreiche Nahrungsmittel verlĂ€ngern die SĂ€ttigungsdauer. Nun verlangt es euch vermutlich nach Tipps, welche Lebensmittel natĂŒrliche Appetithemmer sind. Hier eine kleine Auswahl:

  • GetrĂ€nke: Wasser, Tee (zuckerfrei), Kaffee (zuckerfrei)
  • Lebensmittel: Avocado, Eier, Fisch, Linsen, Topinambur, SĂŒĂŸkartoffeln und Chili

Betrachtet diese kurze Liste nur als erste Hilfe. SĂ€mtliche HĂŒlsenfrĂŒchte enthalten reichlich Proteine und alle pflanzlichen Produkte enthalten mehr oder weniger Quellstoffe. Allen voran geschroteter Leinsamen sowie Flohsamenschalen (bitte nur kurz einweichen, die Quellwirkung soll im Verdauungsapparat einsetzen).

AppetitzĂŒgler natĂŒrlich
VorteileNachteile
  • gĂŒnstig
  • große Vielfalt
  • eine ausgewogene ErnĂ€hrung enthĂ€lt automatisch Ballaststoffe
  • keinerlei Nebenwirkungen, sofern keine Allergien bestehen
  • Erfolg nicht garantiert (er hĂ€ngt von eurem Durchhaltevermögen ab)
  • Speiseplan genau abstimmen
  • Verzicht auf vieles, was ihr so gerne esst (und möglicherweise auch zu eurem Übergewicht gefĂŒhrt hat)

Das unterscheidet AppetitzĂŒgler Tabletten von natĂŒrlichen Appetithemmern

Einige von euch haben sicherlich schon eine DiĂ€t und damit die Erfahrung gemacht, dass euch das Abnehmen schlicht zu langsam vorangeht. Dazu musstet ihr möglicherweise auch noch Verzicht ĂŒben, was den Heißhunger steigern kann. Daher birgt die zusĂ€tzliche Einnahme von (den richtigen) AppetitzĂŒglern Vorteile. Ihr könnt aber nicht munter weiter Fettes und SĂŒĂŸes essen und dazu Appetithemmer nehmen mit dem Hintergedanken, dass ausschließlich sie es sind, die euer Körpergewicht in die richtigen Bahnen lenken. AppetitzĂŒgler machen nur Sinn in Verbindung mit einer DiĂ€t und Sport.

Anorektika (griech. anorektein = keinen Appetit haben) haben einige Vorteile:

  • zĂŒgiger Gewichtsverlust
  • unkomplizierte Einnahme
  • HungergefĂŒhl verzögert sich
  • weniger Verzicht

Doch eines sei vorweggenommen: Das Erreichen der Traumfigur bedeutet Arbeit (DiĂ€t + Sport). Keine Pille der Welt zaubert sie euch ohne eigenes Zutun. AppetitzĂŒgler sind lediglich ein Hilfsmittel. Sie haben Einfluss auf das HungergefĂŒhl und wirken unterstĂŒtzend, wenn es um die Kontrolle der Kalorien-/Energiezufuhr geht.

Die Vielzahl der Appetithemmer

Nun wisst ihr schon, dass es rezeptpflichtige und rezeptfreie Anorektika gibt. Erstere sprechen das zentrale Nervensystem an. Ihre Wirkstoffe funktionieren wie Botenstoffe zwischen dem zentralen und dem vegetativen Nervensystem. Sie gaukeln eurem Gehirn sozusagen etwas vor.

Rezeptfreie AppetitzĂŒgler hingegen basieren stets auf pflanzlicher Basis. Die enthaltenen Quellstoffe verschaffen dem Verdauungsapparat Mehrarbeit und sorgen fĂŒr ein lĂ€ngeres SĂ€ttigungsgefĂŒhl. Andere hingegen binden Fette und lassen erst gar nicht zu, dass euer Körper sie einlagert.

AppetitzĂŒgler Hausmittel

Es gibt eine Reihe von Lebensmitteln und KrĂ€utern, die ganz natĂŒrlich den Appetit ausbremsen. Es sind sozusagen AppetitzĂŒgler Hausmittel. ZunĂ€chst einmal sind da alle, die viele Ballaststoffe enthalten. Sie sind allesamt pflanzlichen Ursprungs (Fleisch, Fisch und tierische Produkte enthalten in Reinform keine Quellstoffe).

Eines der wirkungsvollsten KrĂ€uter im Kampf gegen Übergewicht ist die Geißraute (Herba Galegae), die vor allem im SĂŒden Europas wĂ€chst. Sie zĂ€hlt zur Familie der HĂŒlsenfrĂŒchte (Leguminosen). Ihr Wirkstoff Galegin kann als eine Art pflanzliches Insulin bezeichnet werden. Es senkt nachweislich den Blutzuckerspiegel und sorgt fĂŒr einen niedrigen Insulinspiegel. Heißhunger? Fehlanzeige!

Weitere Appetithemmer sind Eiweiß, Haferflocken, Topinambur und Linsen (hoher Ballaststoffanteil). Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass proteinreiche Nahrungsmittel richtig und vor allem lange satt machen. Wenn Ihr mal 500 Gramm Magerquark gegessen habt, wisst was ich meine :=)

Dies ist nur eine kleine Auswahl. Ihr dĂŒrft im Internet gern einen kleinen Exkurs unternehmen und weitere Appetit zĂŒgelnde Lebensmittel entdecken.

AppetitzĂŒgler homöopathisch

Die neuesten Studien zu Übergewicht in Deutschland sind besorgniserregend. Gemessen an der Gesamtbevölkerung wurde die 50 %-Marke weit ĂŒbeschritten. Wer auf die Homöopathie schwört, wird auch im Hinblick auf AppetitzĂŒgler nicht enttĂ€uscht. Bei der richtigen Auswahl geht man von der „AusprĂ€gung der Beschwerden der Betroffenen“ aus. Gemeint sind hier die beiden „Beschwerden“ Großer Hunger/Verlangen nach Zwischenmahlzeiten und Heißhungerattacken. Ersterem wird mit Caloptropis gigantea Globuli in der Potenz D12 (5 Globuli 3 x tgl.) begegnet. Den Heißhungerattacken werden mithilfe von Helianthus tuberosus Globuli der Garaus gemacht (Potenz D12, ebenfalls 5 Globuli 3 x tgl.). In der Homöopathie geht man das Problem Übergewicht von drei Seiten an: biochemische Prozesse, psychische und soziale Faktoren. Gleichzeitig wird darauf aufmerksam gemacht, dass AppetitzĂŒgler – welcher Art auch immer – lediglich beim Abnehmen unterstĂŒtzen können, jedoch keine langfristige Lebens- und ErnĂ€hrungsumstellung ersetzen.

AppetitzĂŒgler fĂŒr abends

Da vor allem nachts die Fettverbrennung auf Hochtouren lĂ€uft, basieren vor allem AppetitzĂŒgler fĂŒr abends auf diesem Prinzip. Es sind vor allem Fatburner, wie Omega-6 oder AppetitzĂŒgler Tropfen homöopathisch. Diese werden 3 x tgl. eingenommen, d. h. morgens, mittags und abends.

Es macht durchaus Sinn, die nĂ€chtlichen StoffwechselvorgĂ€nge anzukurbeln, um deren Vorteile fĂŒr die Figur zu verstĂ€rken. Eiweißhaltige Lebensmittel beispielsweise, die ihr abends esst, halten lange vor (Schutz vor nĂ€chtlichen KĂŒhlschrankbesuchen) und dienen – vor allem nachts – dem Muskelaufbau.

Fett in der Nahrung ist nicht automatisch „böse“. Euer Körper braucht Fett aus der Nahrung; vor allem ungesĂ€ttigte Fette. Was er an Fett ansetzt, ist das Zuviel aus ĂŒbermĂ€ĂŸig zugefĂŒhrten Kalorien, die neben einer ĂŒbermĂ€ĂŸigen Fettzufuhr auch aus Zucker und Eiweiß stammen können. Ihr könnt theoretisch auch von Karotten Übergewicht bekommen, wenn ihr kalorienmĂ€ĂŸig zu viele davon verzehrt. Aber wer schafft das schon? Daher ist die pflanzenbasierte ErnĂ€hrung ein echter Geheimtipp.

AppetitzĂŒgler Test 2018

Der AppetitzĂŒgler Test hat schnell ergeben, dass vor allem zwei Produkte durchfallen: Herzolex Ultra und Revolyn Ultra (wir haben darĂŒber bereits berichtet). Hier wird Großes versprochen und mit angeblichen Studien untermauert. Vorher-/Nachher-Fotos und -Meldungen, die von schier unglaublichen Gewichtsabnahmen berichten, tauchen seltsamerweise identisch auf weiteren Seiten auf. Die enthaltenen Wirkstoffe können keine Wunder vollbringen, wie hier dem potenziellen Kunden weisgemacht wird. Unsere AppetitzĂŒgler Erfahrungen raten euch, HĂ€nde weg von diesen dubiosen Mittelchen.

Erheblich besser abgeschnitten im AppetitzĂŒgler Test haben hingegen Refigura und Formoline. Beide gehören zu den natĂŒrlichen PrĂ€paraten.

Formoline L112 mit seinem Inhaltsstoff Polyglucosamin (L112) ist nicht verschreibungspflichtig. Das genannte Polyglucosamin hat einen weiteren Namen: Chitosan (Chitin). Dieser Faserstoff wird vorwiegend aus Krebstierchen gewonnen, zuweilen auch aus Pilzen. In Labortests konnten fettbindende Eigenschaften nachgewiesen werden.

Das zweite taugliche Produkt, das der AppetitzĂŒgler Test hervorbrachte und auch schon von uns getestet wurde, ist Refigura. Der Wirkstoff KiOnutrime-CsG ist ein pflanzlicher Ballaststoffkomplex, der unter Laborbedingungen bis zum 800-fachen seines Eigengewichtes an Fett binden konnte. Kombiniert mit dem KioSlim-Komplex zeigten die gleichen Versuche die ĂŒber 40 %-ige Bindung von Kohlenhydraten und Zucker.

Beide PrĂ€parate sind frei von Allergie auslösenden kĂŒnstlichen Stoffen und daher durchaus empfehlenswert.

AppetitzĂŒgler: „Zu Risiken und Nebenwirkungen 
!“

Die möglichen Nebenwirkungen sind ein wichtiges Kaufkriterium im Hinblick auf AppetitzĂŒgler. Je nach Produkt zĂ€hlen Schlafstörungen, Bluthochdruck, NervositĂ€t und Herzrasen dazu. Auch Bauchschmerzen und Verstopfung sind denkbar. Einige mit Vorsicht zu genießende Produkte wie etwa Rimonabant stehen sogar in Verdacht, Depressionen auszulösen. Tut euch selbst einen Gefallen und lest ausfĂŒhrlich den Beipackzettel (den findet ihr bereits im Internet). Schaut euch Erfahrungen und Bewertungen an und hört vor allem auf euren Körper.

Verschreibungspflichtige PrÀparate können neben dem Hungerzentrum auch andere Hirnbereiche manipulieren und damit Stimmungsschwankungen hervorrufen.

Übrigens: Bei Stiftung Warentest wurden einige AppetitzĂŒgler ausgiebig unter die Lupe genommen. Lest selbst und macht euch aufgrund unseres Artikels selbst ein Bild. Wir können an dieser Stelle nicht allen Mitteln auf den Grund gehen, euch aber das richtige Werkzeug fĂŒr die kritische PrĂŒfung an die Hand geben.

Appetithemmer kaufen

AppetitzĂŒgler bestellen oder im stationĂ€ren Handel kaufen? Das bleibt euch ĂŒberlassen. Verschreibungspflichtige PrĂ€parate sind ausschließlich in Apotheken erhĂ€ltlich. Doch nehmt nur die originalen PrĂ€parate und lasst euch nicht auf billige Kopien ein. Nicht nur die Inhaltsstoffe sind wichtig, sondern auch deren Herkunft.

Die bekannteste Kaufquelle fĂŒr AppetitzĂŒgler ist Amazon. Weiterhin werden AppetitzĂŒgler bei Rossmann und dm angeboten. Habt beim Kauf stets denn AppetitzĂŒgler Test im Hinterkopf. Weitere seriöse Informationsquellen fĂŒr Appetithemmer findet ihr im Internet. Doch Vorsicht: Wer laut schreit, hat möglicherweise etwas zu verbergen!

Wir können diese vier Produkte empfehlen und haben die meisten selbst schon getestet:

Die ID der Vergleichstabelle ist ungĂŒltig.

FAQs – Fragen und Antworten

Wie wirken AppetitzĂŒgler?

Es gibt verschiedene AppetitzĂŒgler. Die verschreibungspflichtigen wirken auf das zentrale Nervensystem, welches wiederum Einfluss auf das vegetative Nervensystem hat. Diese Art der Anorektika sind stark ĂŒbergewichtigen Patienten vorbehalten.

Pflanzliche AppetitzĂŒgler hingegen sind in der Lage, Fette zu binden, den Blutzuckerspiegel zu senken und/oder HungergefĂŒhle zu unterdrĂŒcken, indem ihre Bestandteile das SĂ€ttigungsgefĂŒhl verlĂ€ngern. Auch die Steigerung der Leistungsbereitschaft ist denkbar, wenn der Blutdruck (wie bei Koffein) steigt. Beide Faktoren in Kombination unterdrĂŒcken das HungergefĂŒhl und kurbeln den Kalorienverbrauch an.

Wie gefĂ€hrlich sind AppetitzĂŒgler?

Rezeptpflichtige AppetitzĂŒgler sollten ausschließlich in der Apotheke gekauft und nicht ĂŒbers Internet bestellt werden. Oft sind diese zwar gĂŒnstiger, aber das hieße, an der falschen Stelle zu sparen. Dubios wird es bei ĂŒbertriebenen Wirkversprechen, denn möglicherweise sollten sie vertuschen, was gefĂ€hrlich oder wirkungslos ist. Sie sollten eure inneren Alarmglocken aktivieren, denn diese Anbieter wollen nicht eure Kilos, sondern euer Geld. Auf diese Art wĂ€re es hinausgeworfen.

Übrigens: Reductil ist bereits seit 2011 aufgrund seiner starken Nebenwirkungen in der gesamten EU verboten. Das Internet schert sich wenig darum und bietet es weiterhin an. Der darin enthaltene Wirkstoff Sibutramin steht in Verdacht, schwerwiegende Folgen bei Patienten mit bekannter Herz-Kreislauf-Problematik auszulösen, wie etwa Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Daher unser Rat: HĂ€nde weg von dubiosen und unseriösen Angeboten. Schneller als schnell kann man nun mal kein Gewicht verlieren. Es hat ja auch eine Weile gedauert, bis es sich angesammelt hat. Geduld ist eine Tugend und fĂŒhrt zum Erfolg!

Was bringen AppetitzĂŒgler?

Um ein paar ĂŒberschĂŒssige Pfunde loszuwerden, lohnt sich der Griff nach AppetitzĂŒglern allemal. Sie beschleunigen das Ergebnis, das Ihr mittels ErnĂ€hrungsumstellung bzw. gesunder ErnĂ€hrung und Sport anstrebt. Die Kombination DiĂ€t – Sport – AppetitzĂŒgler ist ein Trio, was unbedingt zusammengehört. AppetitzĂŒgler auf pflanzlicher Basis dĂ€mpfen dein HungergefĂŒhl und Ballaststoffe quellen im Darm auf, sodass dieser eine erschwerte Verdauungsarbeit hat. Ihr esst also weniger, weil ihr nicht mehr so schnell Hunger bekommt.

Wer mehr als ein paar Pfund zu verlieren hat und möglicherweise sogar adipös ist, kommt damit nicht aus. Hier ist in jedem Fall der Arztbesuch indiziert, wenn es um verschreibungspflichtige Anorektika geht. Ihre Wirkung spricht das zentrale Nervensystem an. Sie hemmen im sogenannten Hungerzentraum das Appetit-/HungergefĂŒhl. Hier sind keine Ballaststoffe enthalten, sondern sie dienen vielmehr als Botenstoffe und sind fĂŒr die InformationsĂŒbertragung zwischen dem vegetativen und zentralen Nervensystem unterwegs. Ein zusĂ€tzliches Plus sind Endorphine, die ein GlĂŒcksgefĂŒhl aufkommen lassen. Das bedeutet, dass euer Körper eine gesteigerte Leistungsbereitschaft signalisiert und gleichzeitig den Blutdruck anhebt. So wird das HungergefĂŒhl unterdrĂŒckt und gleichzeitig der Kalorienverbrauch angekurbelt.

Was sind gute AppetitzĂŒgler?

Euer Körper ist pure Natur und kommt daher mit natĂŒrlichen AppetitzĂŒglern am besten zurecht. Refigura und Formoline L112 haben wir als gute Appetithemmer schon erwĂ€hnt. Sie stören den natĂŒrlichen Ablauf nicht, sondern verstĂ€rken ihn höchstens.

Doch auch verschreibungspflichtige AppetitzĂŒgler verdienen das PrĂ€dikat „gut“, wenn sie – mit möglichst wenig Nebenwirkungen – ihren Job erledigen. Dabei dĂŒrft ihr aber nicht vergessen, dass sie in das zentrale Nervensystem eingreifen und somit in biochemische Prozesse.

Was sind natĂŒrliche AppetitzĂŒgler?

NatĂŒrliche AppetitzĂŒgler entstammen – wie ihr Name schon verrĂ€t – der Natur. Einige haben wir schon erwĂ€hnt. Doch es gibt ein paar Geheimtipps, die die Hersteller fĂŒr sich entdeckt haben. Einer davon ist der Wirkstoff Glucomannan. Gewonnen aus der asiatischen Konjak-Pflanze wird diese Knolle zunĂ€chst zerkleinert, getrocknet und schließlich gemahlen. Glucomannan steht in dem Ruf, sehr sĂ€ttigend zu wirken und damit als Abnehmhilfe zu taugen. Das Geheimnis besteht in ĂŒberwiegend unverdaulichen Kohlenhydraten, die grĂ¶ĂŸtenteils aus löslichen Ballaststoffe bestehen.

Wenn ihr das natĂŒrliche Hilfsangebot der Natur in Anspruch nehmt (in Tabletten-, Kapsel- oder flĂŒssiger Form oder auch als Lebensmittel), werden sich die wenigsten Nebenwirkungen bemerkbar machen. 

 

Zum guten Schluss

AppetitzĂŒgler können beim Abnehmen helfen, eignen sich jedoch nicht fĂŒr die dauerhafte Einnahme. Sie dienen nur dem Ziel, mit ihrer Hilfe das Körpergewicht zu reduzieren. Eine Ausnahme bilden gesunde Lebensmittel, die ihr tĂ€glich essen dĂŒrft. Habt ihr euer Ziel erreicht, esst gut und gesund. Ungesunde Fette und Zucker sollten nur noch selten Bestandteil eurer ErnĂ€hrung sein. Ach ja 
 vergesst nicht, euch tĂ€glich ausreichend zu bewegen.

Sofern Ihr auf AppetitzĂŒgler zurĂŒckgreift, wĂ€hlt ausschließlich zugelassene Produkte – eurer Gesundheit zuliebe.

 

Tipp zum Abnehmen und fĂŒr eine gute Verdauung:

Trinkt reichlich Wasser und KrĂ€utertees. Tut ihr es nicht, kann es zu Verstopfungen und BlĂ€hungen kommen, denn Ballaststoffe quellen auf und benötigen dazu viel FlĂŒssigkeit. Zudem sind diese FlĂŒssigkeiten hervorragende Appetithemmer – ganz ohne Kalorien. Gerne dĂŒrft ihr davon 3 l oder mehr (je nach SportintensitĂ€t) zufĂŒhren – nicht nur wĂ€hrend eurer DiĂ€t.

Bastian

Bastian ist seit mehr als 20 Jahren leidenschaftlicher Fitnesssportler und gerade in der Weiterbildung zum ErnĂ€hrungsberater und Fitnesstrainer B-Lizenz. Zu seinen Schwerpunkten zĂ€hlen Fitness und Supplement-News. Unser Experte fĂŒr Supplement-Tests und News aus dem Fitness Bereich. Seit 2018 gehören auch Tests mit CBD Produkten zu seinem Aufgabengebiet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SchaltflĂ€che "ZurĂŒck zum Anfang"