News

Neue Regelungen ab dem 1. März 2022 im Fitnessstudio

Schon bald fairere Fitnessstudio-Verträge?

Wer kennt Probleme mit dem Fitnessstudio-Vertrag nicht? Besonders viele Menschen hatten in den letzten Jahren damit zu k√§mpfen, nicht schnell genug oder bei verpasster K√ľndigungsfrist nicht mehr aus ihrem Vertrag herauszukommen ‚Äď und unn√∂tige Geb√ľhren weiterzahlen zu m√ľssen. Das soll sich jetzt √§ndern! Schon ab dem ersten M√§rz treten im Zuge des Faire-Verbrauchervertr√§ge-Gesetzes einige Regelungen in Kraft, die Verbraucher besser sch√ľtzen sollen. Beschlossen wurde das Gesetz durch den Bundestag √ľbrigens schon im Juni 2019, sodass es jetzt endlich einfacher wird, aus dauerhaften Kosten herauszukommen. Was sich nun genau √§ndert, verraten wir nachfolgend.

Das ist das Ziel des Faire-Verbraucherverträge-Gesetzes

Die neue Gesetzgebung soll Verbraucher dabei st√§rken, leichter aus Vertragsverl√§ngerungen und untergeschobenen Vertr√§gen (beispielsweise bei telefonischem Einverst√§ndnis) herauszufinden. Verbraucher sollen beispielsweise die M√∂glichkeit erhalten, online K√ľndigungen wesentlich leichter durchzuf√ľhren und monatliche Kosten k√ľnftig schneller loszuwerden. ‚ÄúUnfairen‚ÄĚ Vertragsabschl√ľssen soll damit ein Ende gesetzt werden ‚Äď allerdings weist die Umsetzung auch das ein oder andere Manko auf.

Die wichtigsten Neuerungen in K√ľrze

  • Vertr√§ge mit automatischen Verl√§ngerungen sollen k√ľnftig schneller gek√ľndigt werden k√∂nnen
  • Komplizierte K√ľndigungsprozesse sollen durch einen speziellen Button online vereinfacht werden
  • Telefonisch besprochene Vertr√§ge m√ľssen k√ľnftig schriftlich best√§tigt werden ‚Äď beispielsweise bei Strom- und Gas-Vertr√§gen
  • Versicherungsvertr√§ge sind von den Regelungen meist ausgenommen
  • Bei Nutzung des K√ľndigungs-Buttons sollen Verbraucher k√ľnftig auch eine K√ľndigungsbest√§tigung erhalten, die diese absichert

Grunds√§tzlich zeigt sich: Das Faire-Verbrauchervertr√§ge-Gesetz ist ein wichtiger und bereits lang ersehnter Schritt. Denn: Viel zu oft wurden Verbrauchern telefonisch ungewollte Vertr√§ge untergeschoben, sowie Vertr√§ge mit zahlreichen Fallen in den AGBs angeh√§ngt, die f√ľr unn√∂tige Kosten gesorgt haben. Die √Ąnderungen setzen nun einen wichtigen Schritt in Richtung Fairness.

So wirkt sich das Ganze auf Fitnessstudio-Verträge aus

Was bedeutet die neue Gesetzgebung aber nun f√ľr Fitnessstudio-Vertr√§ge? Nicht selten war es bisher der Fall, dass Verbraucher bei verpasster K√ľndigungsfrist ein ganzes, weiteres Jahr monatliche Geb√ľhren zahlen mussten und nicht fr√ľher aus dem Vertrag herauskamen. Selbst bei einem Umzug oder anderen Umst√§nden wurde ein Sondergrund f√ľr die K√ľndigung oftmals nicht anerkannt. Einige, etwas fairere Betreiber haben eine K√ľndigungsfrist von drei Monaten vorgesehen. Auch diese soll nun etwas besser ausfallen: Es ist eine K√ľndigungsfrist von maximal einem Monat vorgesehen. Wird also k√ľnftig eine Frist verpasst, kann der Vertrag sp√§testens nach einem Monat beendet werden ‚Äď und der Verbraucher letztendlich Kosten sparen. Hierbei muss nat√ľrlich trotzdem der Ablauf der Erstvertragslaufzeit beachtet werden.

Bei Vertr√§gen und Abos im Internet ‚Äď etwa den Streamingdiensten oder Online-Sportmitgliedschaften ‚Äď soll es k√ľnftig einfacher sein, eine K√ľndigung vorzunehmen. W√§hrend man sich bisher auf eine langwierige Suche nach der M√∂glichkeit zur Beendigung der Mitgliedschaft begeben musste, ist das nun nicht mehr der Fall. Auch eine Best√§tigung soll nach Bet√§tigen des Buttons zur K√ľndigung abgeschickt werden, damit Kunden wirklich sichergehen k√∂nnen, dass keine weiteren Kosten entstehen. Bis sp√§testens 1. Juli 2022 sollen die verschiedenen Unternehmen den K√ľndigungsbutton in die Tat umsetzen.

Gelten die Regelungen nur f√ľr neu abgeschlossene Vertr√§ge?

Vertr√§ge, die vor dem 1. M√§rz 2022 abgeschlossen wurden, fallen nicht unter die neuen Regelungen. Daher sollten Verbraucher hier bei Wunsch nach einem Wechsel oder einer K√ľndigung genau darauf achten, Fristen nicht zu verpassen. Alle neuen Vertr√§ge fallen jedoch unter das Faire-Verbrauchervertr√§ge-Gesetz. Daher sollten Kunden bei Abschluss genau auf den Inhalt der AGBs achten: Wurden die neuen Regelungen bereits beachtet? Falls nicht, muss das Unternehmen auf Anfrage entsprechende Anpassungen vornehmen. Mobilfunkvertr√§ge mussten jedoch schon ab Ende 2021 entsprechende Bedingungen erf√ľllen, sodass es hier eventuell Nachpr√ľfungen anzustellen gilt.

Besonders wichtig: Der K√ľndigungs-Button im Internet

Online ist es besonders einfach, in Abo-Fallen zu tappen. Schnell ist man √ľber die AGBs gescrollt, ohne eigentlich zu wissen, worauf man sich eingelassen hat. Um hier auch wieder herauszukommen, sollen Kunden √ľber den K√ľndigungsbutton eine gut auffindbare und sichtbare M√∂glichkeit bekommen, die K√ľndigung einzureichen. Durch den Erhalt der schriftlichen Best√§tigung ‚Äď etwa per E-Mail oder Brief ‚Äď k√∂nnen sich Verbraucher zus√§tzlich absichern. Von dieser Regelung gibt es nur wenige Ausnahmen, sodass Anbieter hier auch keine Ausreden mehr finden k√∂nnen, um Kunden l√§nger an sich zu binden. Die Idee ist jedoch, dass Verbraucher es k√ľnftig wesentlich einfacher finden werden, eine K√ľndigung umzusetzen und unn√∂tige Kosten zu reduzieren ‚Äď allerdings gilt es trotzdem weiterhin, alle Bedingungen rund um Widerrufsrechte und Co. genau zu untersuchen. Telefonisch untergeschobene Vertr√§ge zu Energiediensten sollen k√ľnftig nicht mehr ohne schriftliche Best√§tigung gelten, bei der Kunden das Besprochene noch einmal genau √ľberpr√ľfen k√∂nnen.

Zusammenfassung: Nachbesserungen notwendig, aber der erste Schritt in die richtige Richtung

Das Faire-Verbrauchervertr√§ge-Gesetz stellt definitiv einen Schritt in die richtige Richtung dar ‚Äď insbesondere, wenn es um Fitnessstudio-Vertr√§ge und Online-Sportkurse geht. K√ľnftig werden Verbraucher es wesentlich einfacher haben, aus Vertr√§gen herauszukommen und selbst bei Verpassen der K√ľndigungsfrist noch schnellere K√ľndigungsm√∂glichkeiten zu finden. Insbesondere Online-Abonnements k√∂nnen schon bald einfacher und sicherer gek√ľndigt werden ‚Äď was der eigenen Kostenkontrolle behilflich ist. Allerdings w√§re es w√ľnschenswert, wenn der Beschluss k√ľnftig noch weiter ausgedehnt wird. So sollten die Regelungen zu telefonischen Vertragsabschl√ľssen auch f√ľr andere Branchen gelten ‚Äď nicht nur Energievertr√§ge. Auch w√§re es w√ľnschenswert, die erste Vertragslaufzeit mit einem Maximum zu versehen.

Quelle
Verbraucherzentrale

Supplement-Bewertung

Bastian ist seit mehr als 20 Jahren leidenschaftlicher Fitnesssportler und gerade in der Weiterbildung zum Ern√§hrungsberater und Fitnesstrainer B-Lizenz. Zu seinen Schwerpunkten z√§hlen Fitness und Supplement-News. Unser Experte f√ľr Supplement-Tests und News aus dem Fitness Bereich. Seit 2018 geh√∂ren auch Tests mit CBD Produkten zu seinem Aufgabengebiet.

Neue Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfl√§che "Zur√ľck zum Anfang"