News

Arzt testet Wirkung von Ashwagandha auf den Testosteronspiegel

Thiemo Osterhaus testet Ashwagandha mit Wirkung auf den Testosteronspiegel

Schon einmal von sogenannten Adaptogenen gehört? Zu diesen gehört auch Ashwagandha – die mit als bedeutsamste aller Ayurveda Heilpflanzen und besonders potentes Adaptogen gilt. Ashwagandha (withania somnifera) wird in Deutschland eher als Schlafbeere bezeichnet und gehört zu den NachtschattengewĂ€chsen. Ihr werden viele vorteilhafte Wirkungen zugeschrieben – beispielsweise bei Schlafstörungen und gegen Stress. Nun hat ein Arzt – nĂ€mlich Thiemo Osterhaus – Ashwagandha ĂŒber einen Zeitraum von mehreren Monaten getestet. In seinem entsprechenden Video, das er ĂŒber YouTube geteilt hat, verriet er unter anderem, dass er dadurch einen Anstieg seines Testosteronspiegels vermerken konnte. Wir haben nachgesehen, was an der Sache dran ist – und welche Schlussfolgerungen sich daraus ziehen lassen.

Was ist Ashwagandha eigentlich? Ein genauerer Blick auf die Superpflanze

In Indien, Pakistan und weiteren Regionen wird Ashwagandha bereits seit mehr als 3.000 Jahren in der traditionellen Heilkunde zum Einsatz gebracht. Wichtig zu wissen: Man nutzt die Beeren – die denen der Physalis Ă€hneln – der Pflanze nicht, lediglich deren Wurzeln und Blattwerk. Das GewĂ€chs kommt unter anderem in Asien, aber auch in Griechenland, Spanien oder gar Afrika vor. Die seit Jahrtausenden ĂŒberlieferten Vorteile der Heilpflanze fanden jedoch erst vor kurzer Zeit wirkliche Beachtung in der Forschung. Es sind mehrere Studienergebnisse veröffentlicht worden, die aufhorchen lassen: Beispielsweise von dem Department of Neuropsychiatry and Geriatric Psychiatry in Indien [1].

Wie die Forscher der Studie benennen, wirkt sich Stress negativ auf Körper und Geist aus: Ob akuter oder chronischer Stress – dieser kann das Treffen von Entscheidungen, aber auch die Stimmung beeinflussen und AngstzustĂ€nde hervorrufen [2]. WĂ€hrend sich der Körper akutem Stress oft noch ausreichend anpassen kann, ist das bei chronischem Stress nicht der Fall. Stress induziert die Cortisol-AusschĂŒttung und wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus. So steigt unter anderem der Blutdruck, aber auch kognitive FĂ€higkeiten wie die Selbstregulation können beeintrĂ€chtigt werden. Gleichzeitig scheint Stress eine negative Wirkung auf den Hormonhaushalt zu haben, aber auch als Faktor fĂŒr Übergewicht zu gelten [3]. Umso wichtiger also, chronischem Stress möglichst gut vorzubeugen.

In der Studie aus Indien wurden 64 Individuen mit chronischem Stress untersucht. Die Betroffenen wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Eine Placebo-Gruppe und eine Gruppe zur Behandlung mit einer Ashwagandha-Kapseln zweimal tĂ€glich. Durch die Messung des Cortisol-Gehalts im Blut konnte an Tag 60 festgestellt werden: Die Personen der Ashwagandha-Gruppe wiesen deutlich niedrigere Cortisol-Level auf [1]. Dabei wurde 300mg hochkonzentriertes Ashwagandha Wurzelpulver pro Kapsel zum Einsatz gebracht. In der Studie wurde auch verdeutlicht: Nebenwirkungen haben keine der Patienten verspĂŒrt, die allgemeine VertrĂ€glichkeit ist als gut zu bezeichnen. Durch diese Wirkungsweisen kann Ashwagandha als Adaptogen bezeichnet werden, das die WiderstandsfĂ€higkeit und AnpassungsfĂ€higkeit von Geist und Körper bei Stress verbessert.

Eine Studie der Indian Red Cross Society hat verdeutlicht, dass die Anwendung von Ashwagandha auch fĂŒr Übergewichtige, die unter chronischem Stress leiden, eine gute Idee sein kann [4]. Denn: Die Stressempfindlichkeit der Probanden sank durch die Einnahme von 300mg Ashwagandha (zweimal tĂ€glich) erheblich, zudem konnte Heißhunger im Vergleich zur Kontrollgruppe reduziert werden. Weil ein erhöhter Cortisolspiegel die Einlagerung von Fett begĂŒnstigt und Ashwagandha wiederum diesen Pegel senkt, könnte die Heilpflanze also auch zum Abnehmen oder Vorbeugen von Übergewicht gut geeignet sein.

Auch diese Studien belegen die Wirkungsweise von Ashwagandha

Eine 2019 veröffentlichte Studie [5] fand heraus, dass Ashwagandha durch die Reduzierung von Stress und Cortisol einige Vorteile mitbringt. So haben alle der 58 Studienteilnehmer eine Verbesserung ihrer SchlafqualitĂ€t verspĂŒrt – und das sowohl in der Gruppe mit 250mg, als auch in der Gruppe mit 600mg Ashwagandha tĂ€glich. Neben dem niedrigeren Cortisolspiegel ist auch aufgefallen, dass die Individuen weniger mit AngstzustĂ€nden und Stimmungstiefs zu kĂ€mpfen hatten.

Es gibt natĂŒrlich noch viele weitere, interessante Studien zu dem Thema zu erkunden, die die Berechtigung von Ashwagandha als Heilpflanze und “Superpflanze” unterstreichen. Eine indische Studie aus 2015 untersuchte an 57 MĂ€nnern, welchen Effekt die Pflanze auf Muskelmasse und -Kraft ausĂŒben konnte. Eine Gruppe erhielt 300mg Ashwagandha Wurzelextrakt – und das zweimal am Tag. Die Kontrollgruppe hingegen nur ein Placebo. Es zeigte sich: Nach acht Wochen konnten deutliche Unterschiede in Bezug auf die Muskelkraft und -Masse festgestellt werden, sodass die Supplementierung fĂŒr das Krafttraining Sinn machen könnte [5]. Gleichzeitig fiel der Testosteronspiegel bei den Probanden durch die Aswagandha Einnahme deutlich höher aus, wĂ€hrend der Körperfettanteil reduziert werden konnte. Letzterer wird mit dem gesunkenen Cortisolspiegel in Verbindung gebracht. Ansonsten fand man durch weitere Studien heraus:

  • Ashwagandha verbessert die Ausdauer und Regeneration [6] – auch die LebensqualitĂ€t der Athleten konnte laut der Studie verbessert werden
  • Schnelleres Einschlafen und bessere SchlafqualitĂ€t [7], sowie eine gute VertrĂ€glichkeit fallen auf Ashwagandha zurĂŒck
  • Auch antioxidantische und entzĂŒndungshemmende Eigenschaften werden der Superpflanze zugeschrieben [8]
  • 300mg Ashwagandha tĂ€glich wirken sich auch positive auf die kognitive LeistungsfĂ€higkeit und das GedĂ€chtnis aus [9]

Alles in allem lĂ€sst sich sagen: Nicht ohne Grund hat die Schlafbeere in der Ayurveda so große Bekanntheit erlangen können. Extrakte aus der Pflanzenwurzel helfen in verschiedenen Bereichen des Alltags weiter: Stressempfinden und Cortisol-AusschĂŒttung werden reduziert, Übergewicht kann entgegengewirkt werden, aber auch Schlafproblemen. ZusĂ€tzlich kann die Anwendung sportliche und kognitive Leistungen positiv beeinflussen, die Ausdauer fördern und auch die Muskelkraft durch Krafttraining unterstĂŒtzen. Dank der guten VertrĂ€glichkeit gibt es wirklich keine GrĂŒnde, Ashwagandha nicht selbst einmal ĂŒber mehrere Wochen auszuprobieren und sich von der potentiellen Wirkung selbst zu ĂŒberzeugen.

Welche Wirkstoffe stecken in der Ashwagandha?

In der Wurzel, aber auch den BlĂ€ttern der Pflanze sind die Withanolide enthalten – diese wurden bisher als Wirkstoffe der Ashwagandha am besten erforscht. Mindestens 40 verschiedene Withanolide sind in der Pflanze zu finden, die wiederum der Stoffgruppe der Lactone angehören. Die stressregulierende Wirkung der Pflanze wird unter anderem dem Withanolid oder Withaferin A zugeschrieben – dem ersten Withanolid aus Ashwagandha, welches als erstes isoliert und genauer untersucht wurde. Weiterhin in der Pflanze enthalten sind:

  • Alkaloide
  • Flavonoide
  • Tannine

Tannine gelten unter anderem als verdauungsfördernd, wÀhrend Flavonoide zur Blutgerinnung beitragen sollen. Alkaloide wiederum dienen der Pflanze selbst als Schutz vor ihren Feinden, können aber auch euphorisierende Wirkungen unterbreiten und sind nicht selten in Medikamenten zu finden.

Thiemo Osterhaus testet Ashwagandha – wirklich mehr Testosteron und weniger Stress?

Kann Ashwagandha nun wirklich den Testosteronspiegel anheben – und welche Vorteile wĂŒrde dies mit sich bringen? Es ist in der Wissenschaft allgemein bekannt, dass ein höherer Testosteronspiegel mit mehr Muskelmasse und besserer Performance in Verbindung gebracht werden kann. Denn: Das Testosteron unterstĂŒtzt die Muskelproteinbiosynthese. Auch die Muskelkraft scheint dadurch positiv beeinflusst werden zu können [10]. Ein niedriger Testosteronspiegel hingegen wird mit Stimmungstiefs bis hin zur Depression in Verbindung gebracht [11]. GrundsĂ€tzlich gilt aber zu allen oben genannten Wirkungsweisen: Die Studienlage fĂ€llt zu der Pflanze noch zu dĂŒnn aus, um wirklich aussagekrĂ€ftig Effekte der Extrakte verdeutlichen zu können. Es sind also weitere, groß angelegte Studien vonnöten, um die bisher aufgetretenen Effekte in ausreichendem Maße zu bestĂ€tigen. Dennoch sind die ersten Erkenntnisse sehr interessant und plausibel.

Das sagt auch Doktor Thiemo Osterhaus in seinem YouTube Video, weshalb dieser einen Selbstversuch gestartet hat: Er hat sechs Monate lang Ashwagandha in Form des Produktes „Ashwa Pro“ von ESN, das den Markenextrakt KSM66Âź enthĂ€lt, eingenommen und seine Blutwerte vor Versuchsbeginn mit denen nach Ende des Versuches verglichen. Der Testosteronwert (freies Testosteron) von Thiemo lag zu Beginn des Experimentes bei 16,72 – zu Ende des Experiments hingegen war der Wert auf 25,5 angestiegen. Hierzu hat Thiemo jeden Tag 600mg Ashwagandha zu sich genommen.

Ashwagandha scheint hier also wie vermutet gewirkt zu haben – auch, wenn sich von dem Selbstversuch einer Person keine allzu großen RĂŒckschlĂŒsse ziehen lassen, bestĂ€tigt sich damit die Erkenntnis mancher Studien. Thiemo Osterhaus erwĂ€hnt nebenbei, dass ein erhöhter Testosteronspiegel mit Kraftzuwachs verbunden ist – und bestĂ€tigt damit die Annahme und vielversprechenden Ergebnisse bisher genannter Studien. Doch nicht nur diesen Wert konnte Thiemo nach Experimentende feststellen: Auch die SchlafqualitĂ€t des Arztes habe sich deutlich verbessert, er sei wesentlich entspannter in den Tag gestartet und habe nach eigenem Empfinden auch deutlich mehr Kraft.

Doch damit nicht genug: Ashwagandha soll auch die SchilddrĂŒsenhormone erhöhen können. Das sei vor allem fĂŒr Personen mit einer SchilddrĂŒsenunterfunktion von Bedeutung, die eine niedrigere Dosierung ihrer Medikamente anpeilen möchten. Wichtig hierbei: Dies sollte nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen, der die entsprechenden Werte immer wieder kontrolliert. Thiemo zieht in seiner Zusammenfassung erste RĂŒckschlĂŒsse: Er sieht Ashwagandha als Ă€ußerst vielversprechend an – und arbeitet daher in seiner Praxis auch immer wieder mit dem Pflanzenextrakt.

#Anzeige

ESN AshwaPro Test

ESN Ashwa Pro kaufen

  • Patentierter Ashwagandha-Wurzelextrakt KSM-66Âź
  • 2-Monats-Packung (60 Tagesportionen)
  • *10% Rabatt: SUPPBEWERTUNG

Wo liegt die richtige Ashwagandha Dosierung?

In den genannten Studien wurde stets mit einer Dosierung von 240mg bis hin zu 600mg Ashwagandha Extrakt am Tag gearbeitet – und das, ohne Nebenwirkungen oder UnvertrĂ€glichkeiten bei den Probanden festzustellen. Wie bereits erwĂ€hnt, hat Thiemo Osterhaus selbst auf 600mg Ashwagandha pro Tag gesetzt, ohne Nebenwirkungen zu verspĂŒren – die etwas höhere Menge scheint also keinerlei Probleme zu bereiten. Laut Doktor Osterhaus sollte die Einnahme von Ashwagandha mindestens sechs Wochen lang erfolgen, damit die Wirkungen des Extraktes verspĂŒrt werden können. Denn: Der Körper benötigt eine gewisse Zeit, um von den Effekten zu profitieren.

Wichtig: Wer an chronischem Stress leidet, kann durch Ashwagandha zwar Vorteile erwarten – allerdings kann selbst dieses potente Pflanzenheilmittel keine Wunder bewirken. Aus diesem Grund sollten zunĂ€chst einmal die Ursachen fĂŒr den chronischen Stress ausfindig gemacht und bekĂ€mpft werden. Eine Änderung der eigenen Lebensweise, ErnĂ€hrung und mehr Bewegung im Alltag können oftmals Stressfaktoren beseitigen. Auch bei schwerwiegenden Schlafproblemen lohnt es sich, vorab einen Arzt zu konsultieren und Ursachen fĂŒr das Problem ausfindig zu machen.

Fazit

Zusammenfassend sei gesagt: TatsĂ€chlich fĂ€llt die Studienlage zu Ashwagandha bisher noch sehr dĂŒnn und wenig umfassend aus. Daher sollte auch nicht zu viel Hoffnung in die möglichen Wirkungsweisen der ayurvedischen Heilpflanze gelegt werden. Auch das Selbstexperiment, beziehungsweise der Versuch von Thiemo Osterhaus stellt nicht dar, was jeder von der Ashwagandha Einnahme erwarten kann. Allerdings zeigen bisherige Studien schon sehr vielversprechend auf, was die Pflanze vermutlich bieten könnte: Besserer Schlaf, weniger Stressempfinden und ein niedrigerer Cortisolspiegel sind es sicherlich wert, Ashwagandha selbst auszuprobieren und herauszufinden, ob die Pflanze dem eigenen Wohlbefinden weiterhilft.

Wer die Wirkungsweisen von Ashwagandha auf den Testosteronspiegel und Muskelkraft prĂŒfen möchte, kommt also nicht daran vorbei, die Supplementierung selbst auszuprobieren. Beim Kauf sollte auf das Extrakt in Form von KSM-66Âź geachtet werden*. Denn: Dieses wird auch in den meisten Studien verwendet, ist also jene Form des Ashwagandhas, die bisher am hĂ€ufigsten untersucht wurde und fĂŒr Sportler relevant ist. Abschließend können wir noch einmal betonen: Ashwagandha hat ein großes Potential – auch, wenn dieses bisher durch Studien nur angedeutet, aber noch nicht ausreichend belegt werden konnte. Wegen der kaum vorhandenen Nebenwirkungen spricht jedoch nichts dagegen, Ashwagandha einmal auszuprobieren – und das bestenfalls ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum hinweg.

FAQs – wichtige Fragen und passende Antworten

Kann bei der Einnahme von Ashwagandha der Testosteronspiegel auch bei Frauen steigen?

Nein. Die genannten Studien zu diesem Thema beziehen sich lediglich auf MĂ€nner, wie auch Doktor Thiemo Osterhaus bestĂ€tigt. Zudem steigert Ashwagandha nicht direkt den Testosteronspiegel, sondern indirekt durch Parameter, die besonders im Zusammenhang mit dem Testosteronspiegel bei MĂ€nnern stehen: NĂ€mlich Cortisol und Schlaf. Man geht also vielmehr davon aus, dass die Heilpflanze eine ausgleichende Wirkung auf den Hormonhaushalt ausĂŒben kann. Doch auch hierzu gilt, dass die Studienlage noch zu dĂŒnn ausfĂ€llt, um genauere Aussagen machen zu können.

Ist bei Ashwaganda mit Nebenwirkungen zu rechnen?

Wie auch Doktor Osterhaus benennt, gehört zu den wenigen möglichen Nebenwirkungen der Ashwagandha Supplemente, dass die SchilddrĂŒsenhormone ansteigen können. Dies ist bei einer -Unterfunktion ein Vorteil, bei Personen, die aber an einer SchilddrĂŒsenĂŒberfunktion leiden, nicht ganz so hilfreich. In den Studien galten Dosierungen von bis zu 600mg tĂ€glich als gut vertrĂ€glich, sodass hier keinerlei Nebenwirkungen zu befĂŒrchten sind. Doktor Osterhaus habe selbst in seiner Praxis bisher keine Nebenwirkungen des Pflanzenextraktes wahrnehmen können.

Wer sollte auf die Einnahme von Ashwagandha verzichten?

Verzichten sollten alle, die an einer SchilddrĂŒsenĂŒberfunktion leiden und diese auch mit entsprechenden Medikamenten behandeln. Weil Ashwagandha die SchilddrĂŒsenfunktion erhöhen kann, wĂŒrde sich dies negativ auf die Erkrankung auswirken und die Blutwerte vermutlich verschlechtern. Wer an der SchilddrĂŒsenĂŒberfunktion leidet, kann zu diesem Thema den behandelnden Arzt konsultieren und gegebenenfalls Blutwerte in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden nachprĂŒfen lassen.

Sorgt Ashwagandha fĂŒr LeberschĂ€den?

Hin und wieder werden online Nachteile von Ashwagandha fĂŒr die Leber beschrieben. So soll das Pflanzenextrakt die Leber schĂ€digen – dies konnte jedoch nicht zweifelsfrei belegt werden. Auch weiß man nicht genau, woher genannte LeberschĂ€den stammen könnten – beispielsweise von Schadstoffen in entsprechenden Mitteln mit dem Pflanzenextrakt. Hinweise auf tatsĂ€chliche Nachteile dieser Hinsicht gibt es also nicht.

Quellen:

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23439798/

[2] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28856337/

[3] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29927688/

[4] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27055824/

[5] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26609282/

[6]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33600918/

[7] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32818573/

[8] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35656930/

[9] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34858513/

[10] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11701431/

[11] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35108497/

Bildquelle: Titelbild: https://www.youtube.com/@ThiemoOsterhaus

Neue BeitrÀge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

SchaltflĂ€che "ZurĂŒck zum Anfang"